Rafael Lorenz organisierte Spendentour

Schwalmstadt: Triathlet sammelt Lebensmittel

Gabenzaun wieder gut bestückt: von links Daniel Helwig (Ehrenamtskoordinator), Rafael Lorenz, Sarah Lorenz und Hildrud Löber-May (Kirchenvorstand und Ehrenamtliche Helferin) freuen such über die große Resonanz der Spendentour.
+
Gabenzaun wieder gut bestückt: von links Daniel Helwig (Ehrenamtskoordinator), Rafael Lorenz, Sarah Lorenz und Hildrud Löber-May (Kirchenvorstand und Ehrenamtliche Helferin) freuen such über die große Resonanz der Spendentour. 

Da staunten die Ehrenamtlichen der Evangelischen Kirchengemeinde Ziegenhain am Montag nicht schlecht, als Rafael und Sarah Lorenz ihren Kofferraumdeckel öffneten.

Der Triathlet und seine Frau waren am Sonntag auf sportlicher Spendentour in Schwalm und Knüll gewesen (wir berichteten). Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 150 Tüten gefüllt mit haltbaren Lebensmitteln sind zugunsten des Gabenzauns zusammen gekommen.

Ehrenamtskoordinator Daniel Helwig freute sich und war sichtlich beeindruckt: „Das so viele Tüten zusammen kommen, damit haben wir nicht gerechnet. Danke an die Familie Lorenz und natürlich allen Spendern.“ 

Schwälmer Tafel nutzt Gabenzaun 

Weil die Schwälmer Tafel geschlossen hat, wurde der Gabenzaun von der Kirchengemeinde Ziegenhain ins Leben gerufen. Er ist auf Spenden aus der Bevölkerung angewiesen, um den Bedarf für die Bedürftigen zu decken, heißt es von den Organisatoren. Bis zu 30 Familien kommen täglich an die Ausgabestelle.

„Bei vielen Familien ist das Geld knapp. Sie sind über die Unterstützung in dieser Zeit sehr dankbar“, erklärt Hildrud Löber-May vom Kirchenvorstand. Bis Ende April können sich Bedürftige in der Zeit von 11 bis 13 Uhr noch Lebensmittel am Gemeindehaus in Ziegenhain abholen. Ab 11. Mai öffnet dann wieder die Tafel ihre Türen.

Route war 125 Kilometer lang

Auch Familie Lorenz wird die Tour in besonderer Erinnerung bleiben: „Freunde, Bekannte und die Seigertshäuser haben die Aktion toll angenommen, am Ende reichte unser Kombi nicht aus, um all die Warenspenden am Montagmorgen nach Ziegenhain zu transportieren“, berichtet das Paar, das am Sonntag um 9.30 Uhr startete. Auf der 125 Kilometer lange Route durch den Altkreis konnten bereits 50 Tüten gesammelt werden.

Am Nachmittag, gegen 15.30 Uhr, ging es ab Seigertshausen auf die fünf Kilometer lange Laufstrecke. „Hier machten sich die gefahrenen 1505 Höhenmeter mit dem Rad dann doch bemerkbar – die Beine zwickten etwas. Aber ich war natürlich motiviert, alle Tüten, das waren etwa 100, einzusammeln“, erzählt Rafael Lorenz.

Spendenaufruf ist erfolgreich

Auch der Spendenaufruf über Betterplace laufe noch immer erfolgreich. Noch bis zum 10. Mai kann die Aktion mit einer Geldspende zugunsten der Kirchengemeinde unterstützt werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.