Umzug am Wochenende

Sicherungsverwahrte wieder in Schwalmstadt

Ziegenhain. Ein ganz und gar nicht alltäglicher Umzug bewegte sich am Samstag unter höchster Sicherheitstufe durch Hessen. Die Teilnehmer: 34 als äußerst gefährlich eingestufte Menschen – Mörder und Sexualstraftäter.

Mit Sack und Pack sind nach einem Intermezzo von mehr als anderthalb Jahren in der JVA Weiterstadt Hessens Sicherungsverwahrte am Wochenende wieder im Ziegenhainer Gefängnis angekommen. Dort haben sie unter erheblichen Sicherheitsvorkehrungen ihre Zwei-Zimmer–Appartments bezogen.

Lesen Sie auch:

- Hessische Sicherungsverwahrung in Schwalmstadt eingeweiht

- Kommentar zur neuen Abteilung

- Sicherungsverwahrung in JVA Schwalmstadt wird heute eröffnet

- Sicherungsverwahrte in Ziegenhain: Umzug erst im Sommer

Nach HNA-Informationen verlief der Umzug reibungslos. Die Sicherungsverwahrten wurden in vier Bussen mit bis zu neun Insassen transportiert. Der erste war gegen acht Uhr in Weiterstadt gestartet, der letzte um 16 Uhr in den Ziegenhainer Gefängnishof gerollt. Einer der Sicherungsverwahrten wurde einzeln transportiert. Er sitzt im Rollstuhl.

Im Vorfeld des Umzugs sollen sich einige der Männer – auch in gerichtlichen Verfahren – geweigert haben, zurück nach Schwalmstadt zu kommen. In entsprechenden Gruppen sind die Männer transportiert worden. Eine feinfühlige Rechnung, die offenbar aufging. Ein Komitee im Ziegenhainer Gefängnis empfing als erste Rückkehrer die, von denen kein Ärger zu erwarten war.

Letztendlich sollen allerdings alle friedlich ihre neuen Räume bezogen haben, heißt aus dem Umfeld der Anstalt. Auch Befürchtungen, dass es am Sonntag Unruhe geben könnte, haben sich nicht bestätigt.

Aktualisiert um 15.15 Uhr

Während des Umzugs herrschten höchste Sicherheitsvorkehrungen. So waren laut Justizministerium Beamte aus mehreren Haftanstalten Hessens mit der Sicherheitsgruppe Vollzug im Einsatz. Zudem waren Bedienstete der Justizvollzugsanstalten Weiterstadt, Schwalmstadt und Frankfurt I daran beteiligt. Ende 2012 hatten die Sicherungsverwahrten bereits schon einmal ihre Sachen gepackt. Damals waren sie wegen der Bauarbeiten im Ziegenhainer Gefängnis nach Weiterstadt verlegt worden. Notwendig geworden war der Umbau, nachdem das Bundesverfassungsgericht die Anforderungen an die Sicherungsverwahrung deutlich verschärft hatte. Bereits Anfang August war unter großer Beteiligung offizieller Gäste Hessens und Thüringens gemeinsame Sicherungsverwahrung eingeweiht worden. Mit der Rückkehr der Sicherungsverwahrten geht für die Ziegenhainer Bediensteten eine lange Durststrecke zu Ende: Weit mehr als anderhalb Jahre war ein Großteil des Gefängnispersonals zum Dienst in der JVA Weiterstadt abgeordnet gewesen.

Von Sylke Grede

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.