Müller schrieb offenen Brief

Landtagsabgeordnete: Skandalöse Situation am Wallgraben

Ziegenhain. Im Zusammenhang mit dem Fischsterben im Wallgraben appelliert Landtagsabgeordnete Regine Müller in Brief an Justizministerin Eva Kühne-Hörmann und Innenminister Peter Beuth.

Regine Müller

Niemand in Ziegenhain könne sich erinnern, so etwas jemals gesehen zu haben. Unabhängig vom nahezu unerträglichen Verwesungsgestank sei die Bestürzung der Anwohner des Wallgrabens durch den Anblick der vielen riesigen Fischkadaver, die von einem provisorischen Floß aus geborgen wurden gewachsen, ist sie sich sicher. Müller ist überzeugt, dass das -wahrscheinlich durch Sauerstoffmangel- entstandene Tierleid sich mutmaßlich durch die zu erwartende Hitze in nächster Zeit fortsetzten werde. Sie bittet die beiden Minister, alles in ihrer Macht stehende zu veranlassen, diesem Leid ein Ende zu machen

Die Zuspitzung der Situation des Wallgrabens müsse als ein weiteres Symptom betrachtet werden. Dass der idyllische Uferbereich schon lange nicht mehr betreten werden darf, dass das traditionelle Wintervergnügen, nämlich das Schlittschuh-Fahren auf dem Wallgraben seit Jahren nicht gestattet ist, die nur noch eingeschränkte Möglichkeit, den Wallgraben als Naherholungsgebiet zu nutzen und anderen Dinge mehr, sei im höchsten Maß bedauerlich.

Die Tatsache, dass Jahrzehnte nach dem Krieg die Bevölkerung immer noch Gefahr durch am und im Wallgraben liegende Kriegsmunition drohe, von der bekannt sei skandalös, schreibt Müller den beiden Ministern.

Anerkanntermaßen gebe es einen direkten Zusammenhang zwischen der drohenden Verlandung des Wallgrabens und der Bausubstanz sämtlicher historischer Gebäude im Festungsbereich.

Durch Sedimentablagerungen, praktisch nicht mehr stattfindende Pflege des Uferbereichs, der wild wuchernden Seerosen und aufgrund der mangelnden Frischwasserzufuhr werde sich die Gewässersituation weiter verschlechtern. „Die Schwalmstädter kennen das jahrelange Gezerre um Zuständigkeiten seitens der Behörden und bringen kein Verständnis mehr dafür auf“, so die Landtagsabgeordnete.

Tote Fische werden aus dem Wallgraben gezogen

Tote Fische werden aus dem Wallgraben gezogen

Fische sterben im Wallgraben

Fische sterben im Wallgraben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.