Das Wintersemester hat begonnen

Startschuss für die Erstsemester in Hephata: 100 Studenten starteten bei Erstie-Tour

Bei den Erstsemester-Kennenlerntagen: Von links Moritz Kairo und Sebastian Maaßen mit Kristina Lutz und Therese Aßmuth an der Murmelbahn. Foto: privat

Treysa. 370 Erstsemester haben an der Evangelischen Hochschule Darmstadt (EHD) ihr Studium in den Bachelor-Studiengängen Soziale Arbeit, Inclusive Education, Childhood Studies oder Pflege und Gesundheitsförderung begonnen. 52 davon am EHD-Studienstandort Hephata in Treysa.

Für alle Studierenden fand jetzt gemeinsam die sogenannte Erstie-Tour auf dem Hephata-Stammgelände statt. 100 Erstsemester kamen.

Wer studiert am Standort Treysa?

Die weitaus meistens Studierenden der EHD lernen in Darmstadt und kommen vielleicht zu Blockwochenenden mal an den kleineren Standort auf dem Hephata-Stammgelände. „Zum einen, weil hier nicht nur ein Lernort, sondern auch ein Lebensort ist. Zum anderen, weil Hephata auch ein potentieller Arbeitgeber nach dem Studium sein kann“, so Pascal Marggraf.

Wer steht hinter den Kennenlerntagen?

Pascal Marggraf ist Mitglied in Hephatas Allgemeinen Studierenden Ausschuss (HAStA), gemeinsam mit Kommilitonin Gesine Wünsch sowie 40 weiteren Studierenden der beiden Standorte in Darmstadt und Treysa organisierte er die Kennenlerntage auf dem Stammgelände der Hephata Diakonie.

Wie läuft die Veranstaltung in Treysa ab?

Früher fand die sogenannte Erstie-Tour abwechselnd in Darmstadt oder Treysa statt, um beiden Standorten gerecht zu werden. Seit ein paar Jahren dann nur noch in Treysa, allerdings in der Innenstadt. „Dieses Jahr waren die Kennenlerntage zum ersten Mal auf dem Stammgelände Hephatas, die teilnehmenden Erstsemester und Helfenden haben hier auch geschlafen“, erklärte Marggraf. „Das ist wichtig, denn hier wird Soziale Arbeit gelebt.“

Wie lautet das Fazit der Teilnehmer?

Julianna Firus (20) aus Darmstadt: „Ich habe schon im Internet von Hephata gelesen und finde es jetzt cool, es kennenzulernen, weil hier der Campus ins Alltagsleben integriert ist“, so die Erstsemesterin. Die 20-Jährige hat sich für ein Studium an der EHD unter anderem deswegen entschieden, weil hier ein integriertes Auslandssemester verpflichtend ist. Stella Berker (20) aus Rödermark sagt: „Hier in Treysa kann ich auch Blockseminare belegen, Studenten von hier können das umgekehrt auch in Darmstadt. Das ist eine gute Möglichkeit, sich schon mal kennenzulernen.“

Was haben die Erstsemester alles unternommen?

Um das Kennenlernen zu erleichtern, wurden die 100 Erstsemester in 20 Gruppen eingeteilt, von denen jeweils wiederum zwei ein Team bildeten. Die Teams absolvierten dann Geschicklichkeits- und Gruppenspiele an zehn Stationen auf dem Stammgelände. Unter anderem galt es eine Glasmurmel mit einer mobilen menschlichen Murmelbahn 100 Meter weit zu transportieren, ein Buchstabenrätsel zu lösen oder auch eine Art Polo-Parcours zu absolvieren. Außerdem wurde abends zusammen gerillt und am nächsten Morgen gemeinsam gefrühstückt.

Marggraf: „Uns ging es darum, sich kennenzulernen und mit dem Standort vertraut zu machen.“ Infos zum Studium an den beiden Standorten gebe es noch in der Einführungswoche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.