1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schwalmstadt
  4. Schwalmstadt

Schwalmstadt: Firma Heidelmann und CSL Plasma erweitern Standort

Erstellt:

Kommentare

Baustart: Familie Bischoff freut sich über das neue Projekt (von links) Christian, Ute, Volker und Till Bischoff gemeinsam mit Frau Janina und Tochter Mila.
Baustart: Familie Bischoff freut sich über das neue Projekt (von links) Christian, Ute, Volker und Till Bischoff gemeinsam mit Frau Janina und Tochter Mila. © Celine Kühn

Startschuss eines Großprojekts: Für gut 25 Millionen Euro baut die Firma Heidelmann in Schwalmstadt ein Plasmalogistizentrum. Das Unternehmen CSL Plasma Deutschland wird es als Mieter nutzen.

Schwalmstadt. Bei blauem Himmel und Sonnenschein startete die Familie Bischoff am Freitag ihr Neubauprojekt in der Hans-Heidelmann-Straße. Für den besonderen Moment standen zwanzig Schaufeln bereit, für Enkelin Mila Bischoff gab es sogar eine eigene Schaufel.

Das entstehende Plasmalogistikzentrum inklusive Verwaltungsgebäude soll im Mai 2023 fertiggestellt werden CSL Plasma wird es als Mieter nutzen. Zum offiziellen Termin waren unter anderem Schwalmstadts Bürgermeister Stefan Pinhard, Landrat Winfried Becker, aber auch nationale und internationale Vertreter von CSL Plasma anwesend.

Ute Bischoff, Erbin der Firma Heidelmann, eröffnete die Feierlichkeit mit einem Rückblick. Vor fast zwei Jahren hatte die Familie ihr Gelände bereits einmal erweitert. „Das war unsere bis dahin größte Investition und jetzt stehen wir hier vor einem ganz neuen Projekt“, sagt sie. „Wir sind sehr stolz den Spatenstich heute symbolisch in der Straße zu vollziehen, die nach meinem Vater benannt ist“, freute sich Ute Bischoff.

Gedenkminute für Kriegsopfer in der Ukraine

Ihre Ansprache schloss sie mit einer Schweigeminute für die Menschen, die vom Krieg in der Ukraine betroffen sind. „Wir müssen unseren Wohlstand schätzen und auch an diejenigen denken, denen es nicht so gut geht“, sagt sie ernst.

Geschäftsführer und Sohn Till Bischoff richtete sich in englischer Sprache an die internationalen Gäste und bedankte sich für die langjährige Partnerschaft mit CSL Plasma. „Mein Großvater wäre sehr stolz auf die Entwicklungen, die das Unternehmen in den letzten Jahren gemacht hat“, sagt er. Bereits seit 16 Jahren kooperieren die Firma Heidelmann und CSL Plasma miteinander. „Diese langjährige Partnerschaft haben wir nun noch einmal um 15 weitere Jahre verlängert“, betont Berthold Süßer, Geschäftsführer von CSL Plasma Deutschland.

Bau kostet 25 Millionen Euro

Das neue Plasmalogistikzentrum, dessen Fertigstellung bis Juli 2023 geplant ist, umfasst über 6000 Quadratmeter Fläche bei einer Gesamtinvestitionssumme von mehr als 25 Millionen Euro.

Heidelmann und CSL Plasman Deutschland arbeiten nach eigenen Angaben seit 16 Jahren zusammen. Durch den Ausbau des Standorts sei es auch in Zukunft möglich, die erforderlichen Plasmamengen zu lagern und Prozesse zu optimieren, erklärte CSL-Geschäftsführer Berthold Süsser.

Das Plasmalogistikzentrum in der Schwalm beliefert die CSL Behring Produktionsstandorte in Marburg und Bern mit Blutplasma zur Herstellung von Medikamenten. „Ich freue mich sehr, dass die Menschen hier in unserem Landkreis etwas aufbauen und erreichen, um anderen Menschen zu helfen“, machte Landrat Winfried Becker deutlich.

Nachhaltigkeit ist Programm

Schwalmstadts Bürgermeister Stefan Pinhard freute sich sehr über den wirtschaftlichen Zuwachs in der Region: „Dieses Projekt der Firma Heidelmann ist auch eine Investition in die Zukunft von Schwalmstadt.“

Bei dem Neubauprojekt soll besonders auf den Aspekt der Nachhaltigkeit gesetzt werden. „Effizienz und Nachhaltigkeit wurden von der Familie Bischoff nicht nur gewünscht, sondern gefordert“, betont Steffen Spredemann, Leiter der Geschäftsstelle Kühlhallen beim Generalunternehmen Goldbeck.

So sollen die Dächer des neuen Plasmalogistikzentrums mit Photovoltaik-Anlagen ausgestattet und die Kälteanlagen ausschließlich mit natürlichem CO2 betrieben werden.

Weiterhin soll es E-Ladestationen für PKW und eine moderne Verladerampe geben, die den Wärmeeintrag von außen minimiert. (Celine Kühn)

Auch interessant

Kommentare