Geschwindigkeitsbegrenzung in Treysa

Tempo 30 über Nacht: Schilder auf der Bundesstraße sollen Autofahrer bremsen

Nächtliche Geschwindigkeitsbegrenzung auf der B 454 in Treysa: Ralf Kämmerer (45) aus Treysa ist glücklich über die Reduzierung des nächtlichen Lärms.
+
Nächtliche Geschwindigkeitsbegrenzung auf der B 454 in Treysa: Ralf Kämmerer (45) aus Treysa ist glücklich über die Reduzierung des nächtlichen Lärms.

Auf einmal waren sie da. Tempo-30-Schilder gibt es in der Wierastraße, dem Walkmühlenweg und der Friedrich-Ebert-Straße in Treysa plötzlich wie Sand am Meer. Diese drei Straßen sind eigentlich eine: die B 454. Dort gilt nun zwischen 22 Uhr und 6 Uhr ein Tempolimit von dreißig Kilometern pro Stunde.

Schwalmstadt – Die Schilder wurden im Sommer aufgestellt – aber wieso und wer hat dies beauftragt? Auf HNA-Anfrage erklärte Philipp Klitsch, Pressesprecher des Schwalm-Eder-Kreises, dass durch die Aktion „Lärmaktionsplanung“ des Regierungspräsidiums Kassel sogenannte Lärmkonfliktpunkte berechnet wurden. Die hierbei ermittelte Lärmkennziffer muss einen Wert von 200 übersteigen, damit das Regierungspräsidium einen Prüfantrag an die Straßenverkehrsbehörde stellen darf.

In Treysa wurde diese Lärmkennziffer laut Klitsch deutlich überschritten. Daraufhin erstellte Hessen Mobil ein Lärmgutachten, welches klar machte, dass es viele Gebäude gibt, an denen der zugelassene nächtliche Lautstärkenpegel deutlich überschritten wurde. „Aufgrund dessen sei eine nächtliche Geschwindigkeitsbegrenzung erforderlich geworden“, sagt Klitsch weiter.

Der erste Schritt in die richtige Richtung

„Mir gefällt die nächtliche Geschwindigkeitsbegrenzung sehr gut. Es ist der erste Schritt in die richtige Richtung“, berichtet Ralf Kämmerer aus Treysa. „Besser wäre jedoch eine Ortsumgehung“, sagt er weiterhin. Er wohnt seit drei Jahren in der Friedrich-Ebert-Straße und ist dankbar für die Reduzierung des nächtlichen Lärms. Bisher gilt die Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 Kilometern pro Stunde nur für die Nacht, doch „hier in der Straße ist es auch tagsüber so laut, dass man während eines Gesprächs im Garten die andere Person akustisch nicht verstehen kann“, erklärt der 45-Jährige.

Laut den Maßnahmenvorschlägen des Regierungspräsidiums habe man sogar eine ganztägige Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 Kilometern pro Stunde vorgeschlagen, eine Beschränkung für den Nachtzeitraum sei das Minimum gewesen.

Wie schaut es nun mit der Nachtruhe aus, merkt man denn überhaupt eine Veränderung des Lärmpegels? „Teilweise ist es ruhiger geworden, jedoch nutzen vereinzelte Leute die Strecke nachts für ihre Straßenrennen. Das erzeugt einen massiven Lärmpegel, denen ist die Geschwindigkeitsbegrenzung so oder so egal.“, sagt Kämmerer.

Für weniger Lärm

Laut dem Regierungspräsidium Kassel ist das Ziel der Lärmaktionsplanung, die Lärmbelastung der Bevölkerung zu reduzieren. Um die Lärmkonfliktpunkte zu ermitteln, betrachtet man den Umgebungslärm, welcher vom Straßen- und Schienenverkehr ausgeht. Grundlegende Informationen für die Ermittlung ist die Lärmbelastung und die Anzahl der Betroffenen in den betrachteten Straßen.

Kontrollen geplant

Eine weitere Anwohnerin, die namentlich nicht genannt werden will, bestätigt die Störung durch den Lärmpegel. „Man kann nachts nicht mit offenem Fenster schlafen, da es sonst einfach zu laut ist“, sagt sie betroffen. „Man merkt zwar durch die nächtliche 30 einen Unterschied, dennoch halten sich nur wenige daran. Die Einhaltung der Geschwindigkeit müsste kontrolliert werden“, fordert sie. Zur Erleichterung der Anwohner sagt Philipp Klitsch: „Der Regionale Verkehrsdienst der Polizeidirektion des Schwalm-Eder-Kreises hat nächtliche Kontrollen zugesichert.“

Markus Brettschneider, Pressesprecher der Polizei im Schwalm-Eder-Kreis sagt ebenfalls: „Wir kontrollieren vor allem Stellen, zu denen uns viele Beschwerden erreichen.“ Treysa ist nicht der einzige Ort, der von dem Lärm der Bundesstraße betroffen ist. Denn auch durch Wiera führt die gleiche Straße, jedoch gibt es hier bisher kein nächtliches Tempolimit. „Während bei den Messungen in Treysa die Lärmkennziffer deutlich überschritten wurde, lag der Wert in Wiera knapp unter 200“, erklärt Klitsch. Inzwischen habe der Ortsbeirat ein separates Lärmgutachten für Wiera beantragt. (Celine Kühn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.