Fußball-Gruppenliga: Grasse kehrt zurück

Vorentscheidung naht: FC Schwalmstadt II gegen Brunslar/Wolfershausen unter Druck

Muss zweimal ran: Schwalmstadts Leon Hakaj. Foto: Hahn

Ziegenhain. Eine Vorentscheidung im Abstiegskampf der Fußball-Gruppenliga könnte am Sonntag (15 Uhr) am Fünftenweg in Ziegenhain fallen.

Wenn nämlich die SG Brunslar/Wolfershausen im direkten Duell beim 1. FC Schwalmstadt II gewinnt, wären die Schützlinge von Trainer Nico Röhn dem rettenden Ufer mit 34 Punkten sehr nahe. Für die Verbandsliga-Reserve würde der Abstieg in die Kreisoberliga hingegen immer näher rücken.

Um diesen Gang zu vermeiden, bedarf es laut Trainer Sigfried Rupprich einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zur 1:2- Niederlage bei der SG Kirchberg/Lohne bedarf: „Da haben wir einfach eine schlechte Leistung gezeigt. Die Mannschaft muss sich auf die Situation einstellen, auch wenn das für die jungen Spieler nicht einfach ist.“ Leon Hakaj und Jan Niklas Brandner werden wegen der Verletzungssorgen wohl für beide Schwalmstädter Teams auflaufen müssen. Außenverteidiger Matthias Braun fällt verletzt aus. Ob der erfahrene Timo Brauroth aushelfen kann ist, genauso fraglich wie ein Einsatz der A-Jugendlichen.

Röhn erwartet Kampfspiel

Besser ist neben der tabellarischen auch die personelle Situation bei den Gästen. Zwar fehlt Kevin Götting nach wie vor verletzt, doch Kapitän Stefan Grasse wird nach einer Zerrung wieder spielen können. „Die Duelle gegen direkte Konkurrenten sind immer am schwersten, weil wir hier mehr zu verlieren haben als gegen die Mannschaften von oben. Wir stellen uns auf eine umkämpfte Begegnung ein“, so Röhn.

Von Lukas Braun

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.