Bei Vox-Sendung "Mieten, Kaufen, Wohnen": Schwälmer sucht Wohnung im TV

+
Daniel Geibel

Schwalmstadt. Der Schwalmstädter Daniel Geibel sucht auf ungewöhnlichem Weg nach einer Wohnung in Hamburg. Er ist in der Vox-Sendung "Mieten, Kaufen, Wohnen" zu sehen.

Der Schausteller und Pop-Art-Künstler wird am Mittwoch ab 18 Uhr in der Makler-Doku auf Vox zu sehen sein. Dort lässt er sich von der wasserstoffblonden Maklerin Claudia Gülzow Wohnungen in Hamburg präsentieren.

„Ich habe im Frühsommer Frau Gülzow kontaktiert. Anfang August fanden dann schon die Dreharbeiten statt“, berichtet Geibel gegenüber der HNA.

„Mieten, Kaufen, Wohnen“ ist eine Pseudo-Dokusoap, bei der die Geschichten um die Wohnungssuchenden frei nacherzählt werden. Die Makler üben aber auch im realen Leben die Tätigkeit aus. Vorgaben von Seiten des Senders habe er während der Dreharbeiten nicht bekommen, bestätigte Geibel.

Umtriebiger Tausendsassa

Dass er für die Sendung ausgewählt worden sei, liege an seinem interessanten Lebenslauf, vermutet der 43-Jährige. Der Schausteller gilt nämlich als Tausendsassa. Er organisiert Großveranstaltungen wie zuletzt den Hessentag in Hofgeismar, arbeitet selbst als Schausteller und er entwirft und gestaltet Karussells, wie zuletzt im Sommer das Laufgeschäft „Viva Cuba - die Spaßrevolution“.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.