1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schwalmstadt
  4. Schwalmstadt

Evangelische Jugend des Kirchenkreises organisiert Spenden

Erstellt:

Von: Sandra Rose

Kommentare

Ein Banner auf dem „Brot für Frieden“ und „Unsere Hilfe für die Ukraine“ steht.
Mit „Brot für Frieden“ unterstützt der Evangelische Kirchenkreis Schwalm-Eder seit Kriegsbeginn die Partnerorganisation „Family of Christ“ in der Ukraine. © Evangelische Kirchenkreis Schwalm-Eder

Die Evangelische Jugend sammelt mit der Aktion „Friedenskiste“ Lebensmittel für die Menschen in der Ukraine.

Schwalmstadt – Mit „Brot für Frieden“ unterstützt der Evangelische Kirchenkreis Schwalm-Eder seit Kriegsbeginn die Partnerorganisation „Family of Christ“ in der Ukraine. Schon sechs Hilfstransporte sind in dem gebeutelten Land angekommen und konnten durch die Partnerorganisation vor Ort direkt in die Krisengebiete verteilt werden, heißt es in einer Pressemitteilung.

Durch den kalten Winter und die Bombardierung der russischen Armee habe sich die Lage in der Ukraine verschärft. Es würden dringend Lebensmittel, Verbandsmaterialien und warme Kleidung benötigt. Deshalb geht die Aktion „Friedenskiste“ der Evangelischen Jugend in die Verlängerung.

Friedenskisten sollen Leid mildern

Um die Not eines Krieges zu überleben, wurde auch die deutsche Bevölkerung einst mit Lebensmitteln aus „Care-Paketen“ aus dem Ausland versorgt, heißt es weiter. Genau mit solchen „Care-Paketen“ die jetzt „Friedenskiste“ heißen, versucht die Initiative in diesen Zeiten das Leid der Menschen in den Kriegsgebieten der Ukraine zu mildern und den Menschen Hoffnung auf Frieden zu schicken“, erklären Diakon Sven Wagner und Ehrenamtskoordinator Daniel Helwig, die Ansprechpartner für die Aktion sind. Doch wie funktioniert es, eine „Friedenskiste“ zu packen?

Kiste wird mit Lebensmitteln gefüllt

Der Einsatz ist gering: Die leeren Kartons werden an Ausgabe- und Sammelstellen des Kirchenkreises und der Schulen ausgegeben. Der Inhalt des Pakets im Wert von 30 bis 35 Euro für Lebensmittel wie Mehl, Pasta, Reis ist vorgegeben. Wer keine Zeit hat, eine „Friedenskiste“ zu füllen kann auch gerne dafür spenden.

Ausgegeben und gesammelt wird weiterhin im Werkraum, Steingasse 7, Treysa, Montag, 10 bis 12.30 Uhr und 14 bis 17.30 Uhr, Mittwoch, 14 bis 17.30 Uhr und Freitag von 10 bis 12.30 Uhr. Auch bei der Evangelischen Jugend und den Pfadfindern Ziegenhain im Gemeindehaus, Zur Schanze 16, Ziegenhain, Dienstag, 9 bis 12 Uhr und 15 bis 18 Uhr, sowie im Evangelischen Jugendhaus Arche, Ascheröder Straße 21, Treysa, Donnerstag, 10 bis 18 Uhr wird gesammelt.

Hoffnung auf Frieden

Jugenddiakonin Maren Melchior vom Jugendhaus Arche in Treysa appelliert an alle: „Die Menschen im Kriegsgebiet brauchen dringend Nahrung – und sie brauchen die Hoffnung auf Frieden. Aus diesem Grund haben wir die Aktion „Friedenskiste“ ins Leben gerufen. Bitte helfen Sie mit und packen eine Kiste mit Nahrung.“ (Sandra Rose)

Kontakt

Weitere Informationen unter Tel. 01 74 / 7 89 91 44 bei Daniel Helwig

Auch interessant

Kommentare