Erster Schwalmstädter Unternehmertag

Werbe-Experten gaben Tipps und Tricks für Unternehmer

+
Firmen fit für die Zukunft machen: Werbestrategien fürs eigene Unternehmen standen im Vordergrund des ersten Schwalmstädter Unternehmertags, zu dem der Gewerbe- und Tourismusverein und die Stadt ins La Copa eingeladen hatten.

Schwalmstadt. Auf modernen Märkten erfolgreich handeln: Das war das Thema des ersten Schwalmstädter Unternehmertags, zu dem der Gewerbe- und Tourismusverein G.u.T. gemeinsam mit der Stadt Schwalmstadt eingeladen hatte.

Dabei rieten die beiden eingeladenen Werbeexperten Daniel Petersen und Nico Gundlach von der Firma „neue formen“ in Kassel den rund 50 Teilnehmern im Ziegenhainer Lokal La Copa, sich mehr auf ihre Kunden zu konzentrieren. „Haben Sie den Mut, neue Wege zu gehen“, appellierte G.u.T.-Vorsitzender Engin Eroglu einleitend.  

Was raten die Werbefachleute Schwälmer Unternehmen, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein?

Unternehmen sollten für ihre Kunden wertvoll werden. Sie sollten Ideen und eine eigene Geschichte entwickeln, die sie von anderen Firmen abhebt.

Was sind die Voraussetzungen?

Unternehmen müssten Strukturen schaffen, Mitarbeiter Teams bilden. „Wenn Mitarbeiter 30 Meter lang den gleichen Weg zur Teeküche gehen, steigt ihre Kooperationsbereitschaft um 20 Prozent“, sagt Nico Gundlach. Ideen entstehen, wenn Menschen gemeinsam an einem Projekt arbeiten. Dies gilt für die einzelnen Unternehmen aber auch für die Region, die für ihre Kunden interessant bleiben will: Unternehmen sollten sich mehr vernetzten.

Wie bilden sich Teams in Unternehmen?

Ganz wichtig hierfür ist das Umfeld, beispielweise der Umgang mit Fehlern. „Sie sollten sich trauen, Fehler zu machen und fragen, was kann ich daraus lernen?“, riet der Werbestratege.

Wie können neue Ideen entstehen?

Unternehmen sollten von ihren Mitarbeitern nicht verlangen, genau und kreativ gleichzeitig zu arbeiten. Dies müsse getrennt werden. Ideen entstehen in lockeren Zusammenkünften, etwa beim Bier um vier nach

Feierabend am Freitag. Oder auf dem Whiteboard in der Teeküche, wo jeder etwas dazu schreiben kann. Die Werbeleute schlagen vor, ein Whiteboard für Ideen aufzuhängen oder einen Mitarbeitersteckbrief einzuführen.

Welche technischen Herausforderungen sehen die Werbeexperten für die Zukunft?

Die Unternehmen sollten mehr digital mit ihren Kunden kommunizieren, sie an ihre Dienstleistung oder ihr Produkt heranführen. Ohne soziale Netzwerke gehe das nicht mehr: Die Postwurfsendung für alle war gestern, heute sollten Unternehmen ihren einzelnen Kunden genau das anbieten, was sie brauchen. Und dabei die Informationen aus sozialen Netzwerken nutzen: Daten nehmen, verstehen, handeln.

 „Ärgern Sie sich nicht, dass die Kunden online kaufen, bieten Sie auch online an“, so Werbefachmann Daniel Petersen. „Schaffen Sie Kundenerlebnisse, die geteilt werden können“, riet er. Dabei habe die Konzentration auf den Kunden Priorität, wolle ein Unternehmen dauerhaft bestehen: „In den Schuhen des Kunden gehen, mit den Augen des Kunden sehen“, so das Credo der Werbeexperten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.