Wieder Zirkusluft in Treysa

Schwalmstadt: Circus Baldoni hofft nach langer Pause auf viele Besucher

Sind in einem orientalischen Showteil zu sehen: Kamele des Circus Baldoni, fürs
+
Sind in einem orientalischen Showteil zu sehen: Kamele des Circus Baldoni, fürs

Nach zweijähriger Pause spielt der Circus Baldoni wieder in Treysa: Das Gastspiel auf dem Haaße Hügel dauert noch bis Montag, 27. September.

Teysa. „Mit Berücksichtigung der Hygiene-Auflagen können wir 300 Zirkus-Besucher bei uns im Zelt begrüßen“, freut sich Harry Heilig. In der achten Generation besteht der Zirkus aus Schlitz (Vogelsbergkreis). „Uns sind die Tiere sehr wichtig. Wir haben Pferde vom Friesen über Araber bis zu Zwergpferden, außerdem Alpakas, Rentiere, Esel, Kamele, Hunde und für die Kindedr auch einen Streichelzoo mit Hasen und Hühnern“, berichtet Jeff Heilig. Der Spaß stehe im Vordergrund, kein Tier werde zu etwas gezwungen, betont er.

Aufgrund der aktuell herrschenden Situation und der vielen problematischen Monate, die hinter Baldoni liegen, kann der Zirkus aktuell keine Gastartisten beschäftigen. Das zweistündige Programm wird von der Zirkusfamilie auf die Beine gestellt. Je ab 16 Uhr heißt es am heutigen Freitag, Samstag, Sonntag und Montag „Manege frei“.

Harry Heilig betont dabei im Gespräch mit der HNA, wie wichtig es nach den langen Zeit ist, wieder zu spielen. Zum einen, für die Familie, aber hoffentlich auch für das Publikum. „Wir freuen uns sehr, endlich wieder strahlende Kinderaugen zu sehen“, so Harry Heilig. Er hofft, dass die Schwalmstädter und die Menschen aus den umliegenden Kommunen zu einer der Vorstellungen kommen und so letztlich den großen Überlebenswillen der Zirkusfamilie unterstützen.

Am letzten Vorstellungstag in Treysa am Montag (27. September) gibt es zum Dank eine besondere Aktion für alle Familien: Jeder zahlende Erwachsene kann dann von einem Kind kostenlos begleitet werden.

Bunte Vorstellung im Zirkuszelt - Zeitreise durch veschiedene Länder

Alle Hygieneregeln werden eingehalten, versichert das Unternehmen. Mit nur 300 Personen werden weitaus weniger Menschen eingelassen, als in vorpandemischer Zeit Platz fanden im Zelt. „Natürlich kann man sich jederzeit Tickets an der Kasse kaufen, unter Berücksichtigung der Abstandsregeln“, so Semjel Frank. Es besteht auch die Möglichkeit der telefonischen Vorbestellung: Tel. 01632/865962.

In der Vorstellung geht es bunt zu, Baldoni bietet eine Zeitreise durch verschiedene Länder. „Scheich Ali ben Hassan“ zeigt eine orientalische Show mit Tanz und seinen sibirischen Steppenkamelen. Holländische Friesenhengste und amerikanische Miniponys werden von Dressurchef Jeff Heilig präsentiert. Zwischen den Nummern sorgt Clown Peppino für Lacher. Aus Bella Italia führt „Zahara“ Darbietungen auf dem Seil vor. Dabei sind auch „Fräulein Mandy“ und „El Samuel“ als Mann mit eisernem Kinn. Auch eine Wild-West-Show wird angekündigt. (aqu/jg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.