Schwalmstadt

Zufallssichtung des seltenen Schwarzstorchs

Sichtung rein zufällig: Ziegenhainerin Alexandra Knoch-Harnisch fotografiert einen Schwarzstorch
+
Sichtung rein zufällig: Ziegenhainerin Alexandra Knoch-Harnisch fotografiert einen Schwarzstorch

Einen Schwarzstorch hat die Ziegenhainerin Alexandra Knoch-Harnisch fotografiert. Wo genau, möchte sie zum Schutz des Tieres für sich behalten.

Schwalmstadt – Er halte sich im Bereich Neukirchen und Schwalmstadt an verschiedenen Stellen in Wiesen- und Bachnähe auf. Die Sichtung sei rein zufällig gewesen bei einer Autofahrt, „ich war Beifahrer und entdeckte ihn in einer Wiese, Kamera mit Tele hatte ich dabei“.

Längere Zeit habe sie das Tier mit viel Abstand beobachten können. Zugleich appelliert sie, nicht gezielt zu suchen, um die seltenen Vögel nicht zu stören.

Der Schwarzstorch ist deutlich unbekannter und scheuer als der viel näher am Menschen lebende Weißstorch, bestätigt der Naturschutzbund (Nabu) auf seiner Internetseite. Äußerlich ähneln sie sich stark, aber dennoch gäbe es einen markanten Unterschied: Das Gefieder des Schwarzstorchs sei überwiegend schwarz mit grünlich violettem Metallglanz.

Der Schwarzstorch lebt zurückgezogen in großen, ruhigen Waldflächen und zieht etwa einen Monat später als der Weißstorch nach Afrika zum Überwintern. (Anne Quehl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.