Zehn freiwillige Übungen im Jahr

In der Freizeit bei der Jägertruppe: Soldaten unterstützen im Ernstfall aktive Verbandskollegen

+
Im Gefechtsstand: von links Oberstabsgefreiter Jörg Ströher, Oberstabsgefreiter Jürgen Remy, Obergefreiter Daniel Viereck bei der Übung in Schwarzenborn. 

Schwarzenborn. Die Schwarzenbörner Knüllkaserne ist die Adresse für neuerdings zwei Jägerbataillone. Neben dem aktiven Jägerbataillon 1 üben dort derzeit die nicht aktiven Soldaten des Jägerbataillons 921 – ein Reserveverband des Heeres.

Wie die aktiven Kollegen des Jägerbataillon 1 gehören die Reservejäger zur Panzerbrigade 1 und sind mit vier Kompanien im Wesentlichen in Schwarzenborn, aber auch in Rotenburg an der Wümme und Torgelow stationiert, sagt Bataillonskommandeur Oberstleutnant Jens Teichmann. Das Wappen unterscheide sich nur geringfügig, erklärt der 50-jährige Sportlehrer aus Homberg: das Grün der Jäger, das Eichenblatt für Jägerbataillon und die Schwerter, die die Zugehörigkeit zum Heer symbolisieren.

Außer einer eigenen Truppenfahne besitzt der nichtaktive Verband allerdings kein Material wie Fahrzeuge oder andere Geräte und ist dabei immer auf eine enge Zusammenarbeit mit der aktiven Truppe angewiesen.

Das wird deutlich sichtbar, beim Ortstermin in Schwarzenborn. Während die 25 Teilnehmer der laufenden Übung noch den theoretischen Teil ihrer Fernmelderausbildung pauken, wird auf der Wiese vor dem Gebäude des Fernmeldezugs von den aktiven Kollegen bereits der Gefechtsstand des Jägerbataillons 1 für den praktischen Teil am nächsten Tag bereitgestellt.

Üben in Schwarzenborn: von links Oberstabsgefreiter Dominik Scharf, Obergefreiter Martin Harlander und Stabsgefreiter Alexander Stein.

Die Reservetruppe in Schwarzenborn sei noch im Aufbau begriffen, schildert Teichmann. 100 von 207 Dienstposten seien erst besetzt. Kein Problem ist es, Offiziere für diese Art des Reservediensts zu begeistern, schwieriger wird es in den Mannschaftsdienstgraden. Im Gegensatz zu den Reservistenkameradschaften sind die beorderten Soldaten kein Verein, erklärt Teichmann. „Wir sind Bundeswehr“, betont er. Seine Soldaten müssten ausgebildet werden, um im Ernstfall zu überleben: „Wir sind nicht aktiv, sind aber die Nächsten, die aktiv werden könnten“.

Soldat eines Ergänzungstruppenteils zu sein sei ähnlich wie der Dienst bei Feuerwehr oder THW – eine Art ernsthafte Freizeitgestaltung, stimmt der Oberstleutnant zu. „Wir sind die Elemente der staatlichen Sicherheitsvorsorge.“

Jährlich zehn Veranstaltungen wie Tages-, Wochen- und Wochenendübungen bieten sich den nichtaktiven Soldaten und das im Gegensatz zu den einstigen Wehrübungen bei kompletter Freiwilligkeit. Es ist nicht nur dies und die Kameradschaft, die Soldaten wie Daniel Viereck reizen. Dem 31-jährigen Industriemechaniker aus Alsfeld macht das Soldatsein nicht nur Spaß, „man bleibt auch militärisch auf dem aktuellen Stand“. Und auch wenn die Truppe beim Erscheinen ihres Kommandeurs automatisch stramm steht, ist der Umgangston etwas lockerer als bei den aktiven Kollegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.