Symbol für Verbundenheit

1400 Soldaten und Angehörige feierten Familientag beim Jägerbataillon

+
Demonstration der Technik: Beim Familientag der Bundeswehr in Schwarzenborn wurden militärhistorische Fahrzeuge und auch aktuelle Typen vorgestellt – wie hier das Gepanzerte Transport-Kraftfahrzeug (GTK) Boxer.

Oberaula/Schwarzenborn. Das Jägerbataillon in der Knüll-Kaserne feierte in Schwarzenborn bei strahlenden Sonnenschein seinen Familientag.

Dieser stand ganz im Zeichen der Verbundenheit mit den Familien, der Region und den Menschen dort. Etwa 1400 Familienangehörige, Zivilangestellte und Soldaten begingen diesen Tag gemeinsam.

Daher waren neben den Angehörigen der Soldaten und zivilen Mitarbeiter des Standortes, auch die Bürgermeister der Patenstädte und -gemeinden des Bataillons geladen. Zusammen mit dem Kommandeur der Division Schnelle Kräfte Generalmajor Andreas Marlow nutzte der Kommandeur des Jägerbataillons Oberstleutnant Wolfang Schröder den feierlichen Rahmen, um an fünf der anwesenden Bürgermeister die „Gelben Schleifen“ zu übergeben. Weiter wurden stellvertretend für alle Reservisten, die regelmäßig in Schwarzenborn durch ihre Wehrübungen unterstützen, drei von ihnen befördert.

„Immer wenn das Jägerbataillon 1 mit seinen Fähigkeiten und seinem Personal zur Unterstützung gebraucht wird, wird es da sein. So unkompliziert und schnell wie möglich und so lange und umfassend wie nötig. Dies ist ein Versprechen für Sie, für unsere Region“, führte Oberstleutnant Schröder aus und bezog sich damit auf die Hilfeleistung von insgesamt 25 Soldaten des Bataillons nach einer Hausexplosion in Knüllwald-Wallenstein einige Wochen zuvor.

An der Aktion „Gelbe Schleifen“ beteiligen sich bereits Standorte deutschlandweit. Auch in anderen Ländern der Nato gibt es ähnliche Aktionen. Mit den gelben Schleifen soll die Verbundenheit mit den Soldaten zum Ausdruck gebracht werden.

Übergabe der gelben Schleifen: von links Celine Vialon, Franziska Votteler, Martin Würz, Jürgen Liebermann, Manfred Koch, Wolfgang Schröder, Norbert Miltz, Andreas Marlow, Thomas Rohrbach und Klaus Wagner.

Stellvertretend für alle Bürgermeister brachte Jürgen Liebermann, Bürgermeister der Garnisonsstadt Schwarzenborn, die Wichtigkeit der Verbundenheit mit der Bundeswehr und Soldaten zum Ausdruck und verwies auf die bereits jahrzehntelang bestehende Verbindung der Patenstadt mit der Bundeswehr am Standort. Liebermann freue sich, dass die Schleifen in den nächsten Tagen, als weiteres Zeichen der Verbundenheit an den Ortseingangsschildern oder den Rathäusern angebracht werden könnten.

Neben Neukirchen und Schrecksbach folgten mit Ablauf des begangenen Apells auch Schwarzenborn, Kirchheim, Ottrau, Niederaula und Oberaula und beteiligen sich an der Aktion. Somit bekräftigen künftig alle Patengemeinden des Jägerbataillons ihre Verbundenheit mit den heimischen Soldaten durch den Aushang der gelben Schleifen an Ortseingängen oder Rathäusern.

Die verliehenen Schleifen wurden zu gleichen Teilen durch den Förderkreis Bundeswehrstandort Schwarzenborn und den Förderverein Stab Division Schnelle Kräfte aus Stadtallendorf finanziert.

Nach dem Appell gab es für die Besucher des Familientages noch allerhand zu sehen. Zu den Höhepunkten zählten sicherlich die Fahrzeugschau von militärhistorischen Fahrzeugen und die dynamische Fahrzeugschau des Jägerbataillons.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.