Großteil in Kassel und Beberbeck untergebracht

300 Menschen sind noch  in der Zeltstadt Schwarzenborn

Schwarzenborn. Knapp 300 Flüchtlinge sind aktuell in der Zeltstadt in Schwarzenborn untergebracht, sagt Harald Merz, Referent des Regierungspräsidenten.

Ein Großteil der Menschen, die in der vergangenen Woche dort angekommen waren, sei inzwischen in festen Unterkünften in der Domäne Beberbeck und in Kassel untergebracht worden. Die Situation in der Schwarzenborner Einrichtung erscheine ganz geordnet. Widrig sei derzeit allenfalls das Wetter. Entsprechend wurden die Menschen mit mehreren Decken ausgestattet und Wege in den Außenanlagen befestigt.

Das Regierungspräsidium hatte zugesichert, dass Flüchtlinge nur wenige Nächte in den Zelten untergebracht werden. Merz bestätigte, dass es allerdings immer noch einige junge Männer gebe, die seit der Einrichtung des Zeltlagers dort seien. Die ersten Flüchtlinge waren am letzten Augustwochenende in der Zeltstadt auf dem Knüllplateau angekommen.

Lesen Sie auch:

- Zeltstadt Schwarzenborn: Flüchtlinge werden nach Kassel verlegt

- Flüchtlinge sollen Lager Schwarzenborn schon bald verlassen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.