Soldaten melden sich freiwillig

Schwarzenborner wollen gegen Ebola kämpfen

Schwarzenborn. 30 Soldaten des Schwarzenborner Jägerregiments haben sich freiwillig zum Ebola-Einsatz in Westafrika gemeldet. Das teilte Regimentskommandeur Oberst Helmut Remus auf Anfrage der HNA mit.

Genaueres über die Aktion wie Termin und Einsatzort sei ihm derzeit nicht bekannt, sagte Remus. Seiner Kenntnis nach ist geplant, die Freiwilligen vorab entsprechend zu schulen. Aber auch für eine mehrwöchige Ausbildungsphase gebe es noch kein konkretes Datum.

Am heutigen Mittwoch war bekannt geworden, dass das Verteidigungsministerium die Zusage, freiwillige Bundeswehrhelfer im Falle einer Ebola-Ansteckung aus Afrika auszufliegen, nicht einhalten kann. Es fehlen die nötigen Transportmittel.

Von Sylke Grede

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.