250 Gäste in der Kulturhalle

Schwarzenborns Bürgermeister Jürgen Liebermann wurde ins Amt eingeführt

+
Es war viel los in der Schwarzenbörner Kulturhalle.

Schwarzenborn. Das war ein würdiger Rahmen: Mehr als 250 Gäste waren der Einladung zur Amtseinführung von Schwarzenborns Bürgermeister Jürgen Liebermann (SPD) gefolgt. 

Diese fand am Dienstagabend in der Schwarzenbörner Kulturhalle statt. Über mehrere Minuten verlas Stadtverordnetenvorsteher Marco Rösner die Liste der Ehrengäste. Von ihnen bekam der neue Bürgermeister jede Menge gute Wünsche, Ratschläge und Weisheiten mit auf den Weg.

Es war viel los in der Schwarzenbörner Kulturhalle.


Den Anfang damit machte sogleich der junge Stadtverordnetenvorsteher. Er traf die Feststellung, Politik sei nie einfach. Was auf einen Bürgermeister zukommt, weiß nun auch Erster Stadtrat Armin Heß, der das Amt während der Vakanz fast ein halbes Jahr lang ehrenamtlich ausübte. Man könne eine Kommune nicht wie ein Unternehmen führen, lautete die Erkenntnis des Schwarzenbörner Unternehmers.

„Herr Bürgermeister Liebermann, lieber Jürgen.“ Das war die Anrede des Abends. Denn jede Menge sinnhafte Geschenke hatten die Gäste im Gepäck. So überreichte Martin Löwer für die Vereinsgemeinschaft mit den Worten „wir Schwarzenbörner sind vörner“ einen Feuerwehrhelm. Pfarrerin Christiane Kunkel hatte einen historischen Brief zu vergeben, in dem sich einer ihrer Vorgänger über den Umgang mit dem damaligen Schwarzenbörner Bürgermeister ausließ: „Schwarzenborns Bürgermeister ist der ungekrönter König“, zitierte sie aus dem Schriftstück von 1923. Eine Amtskette gibt es in Schwarzenborn nicht. Mit Ersatz wartete die Schwarzenbörner SPD auf: Ein samtener Ärmel und eine Kappe – um nicht Übermaß zu repräsentieren, erklärte Ortsvereinsvorsitzender Jürgen Kaufmann.          

Kirchenblock: Christiane Kunkel, Carolin Liebermann und Corina Schmitt.

Als Blumenfee des Abends erwies sich SPD-Fraktionschef Stefan Scheindl. Er überbrachte nicht nur der Bürgermeistergattin Karin Liebermann einen Strauß, sondern auch den Geburtskindern im Saal der Kulturhalle. Er gratulierte Rathausmitarbeiterin Annelie Itzenhäuser und dem neuen SPD-Fraktionsmitglied Verena Schneider.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.