Leser greifen wieder zu gesellschaftlich anspruchsvolleren Themen

Shades of Grey war gestern: Die Sommertrends in Schwalmstädter Buchhandlungen 

+
Es geht wieder in Richtung Taschenbuch: Diesen Trend unter Lesern beobachtet Julia Jäckel in der Buchhandlung Am Markt in Neukirchen. 

Treysa/Neukirchen. Der Hype um die Erotikromane, wie E.L. James’ Reihe „Shades of Grey“ oder der „After“-Reihe von Anna Todd, ist vorbei. In diesem Sommer greifen Leser wieder zu gesellschaftlich anspruchsvolleren Themen.

Renate Schellenberger ist seit 27 Jahren im Buchhandel tätig. Seit etwa sieben Jahren führt sie den Buchladen Hexenturm in Treysa und hat schon so einige Lesetrends miterlebt. Auffällig sei, dass die Trends immer kurzlebiger werden, erzählt sie. Mit der Schnelllebigkeit der Zeit kämen auch Trends, die kurz aufploppten und relativ schnell vergingen.

Die klassischen Romane, wie die Bücher der Erfolgsautorin Jojo Moyes oder die Krimi-Romane des deutschen Schriftsteller Sebastian Fitzek werden von bestimmten Buchliebhabern immer gerne gelesen. „Mittlerweile geht es aber auch viel mehr in Richtung Taschenbuch. Viele Leute wollen am liebsten 1000 Seiten für unter zehn Euro haben“, sagt Julia Jäckel, die die Buchhandlung am Markt in Neukirchen leitet. Schellenberger bemerkt, dass sich nach dem großen Hype um die Erotik-Romane jetzt ein spezieller Trend breitmacht.

Romane stark gefragt

Dabei greifen die Leser in letzter Zeit immer öfter zu Gesellschaftsromanen. Paradebeispiel sei dafür das Buch mit dem Titel „Nussschale“ von Mc Ewan. „Der Roman hat eine außergewöhnliche Thematik, die politisch äußerst interessant ist“, resümiert die Buchhändlerin. Dass das Werk insgesamt 17 Wochen auf der Bestsellerliste war, ist für Schellenberger vollkommen verständlich.

Renate Schellenberger in ihrem Buchladen in Treysa: Gesellschaftsromane sind derzeit stark gefragt. 

Auch der Roman „Elefant“ von Martin Suter ist bei den Bücherfreunden heiß begehrt. Bei der Gesichte, die der Roman erzählt, werde der gesellschaftlich-thematische Anspruch der Leser noch einmal deutlicher, sagt Schellenberger. „Die Geschichte, die in verschiedenen Milieus spielt, ist allgegenwärtig.“, führt sie aus. Der Roman „Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde trifft bei den Lesern derzeit voll ins Schwarze, so Schellenberger weiter. Das Buch sei in letzter Zeit der Renner gewesen, die Nachfrage immer noch groß. Zwar sei der Roman schon seit 2015 auf dem Markt – doch das Thema „Bienensterben“ umschreibt die Autorin in einer mitreißenden Geschichte.

Literaturkreis begeistert

Auch der Literaturkreis, dem sie angehört, war begeistert von Lundes Roman, der in drei verschiedenen Zeitzonen spielt. Insgesamt bemerkt die Buchliebhaberin, dass Bücher, die quasi Selbstläufer sind – wie die Romane von Jojo Moyes – in den letzten drei Jahren immer seltener werden. Dennoch ist das Abenteuer, ein Buch zu lesen, für viele auch heute ein schönes Hobby.

Das kann Julia Jäckel nur bestätigen: „Ich lese alle Leseexemplare, die ich bekomme“, sagt sie lachend, „mein Nachttisch kann gar nicht voll genug sein. Auch im Urlaub hatte ich jetzt sieben Bücher dabei. Urlaubsromane sind für meine Kunden auch sehr interessant.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.