Obergrenzebächer Vereine präsentierten sich am Samstag auf dem Festplatz

Simulierte Rettungübung

Demonstrierten den Besuchern einen simulierten Einsatz von der Alarmierung bis zur Rettung: Die Feuerwehr Obergrenzebach unter Leitung des stellvertretenden Wehrführers Christian Nill. Fotos: Haaß

Obergrenzebach. Anlässlich ihrer 950+50-Jahr-Feier hatte der Kulturverein Obergrenzebach und die örtlichen Vereine am Samstag zu einem bunten „Tag der Vereine“ auf den Festplatz aufgerufen.

Viele Obergrenzebächer trotzten dem trüben Sommerwetter und genossen den abwechslungsreichen Nachmittag in ihrer Dorfmitte. Bei Kaffee und leckerem selbst gemachtem Kuchen wurde in der Festscheune ausgiebig geschwatzt.

Gesprächsthema Nummer eins war natürlich immer wieder die nicht stattfindende 1000-Jahr-Feier und die von den Historikern des Staatsarchivs mit einem Federstrich verkündete Verjüngung des Dorfes um mehr als hundert Jahre.

Ganz besonders für die Jüngsten hatten sich die Vereine einiges einfallen lassen und den Festplatz in eine große Spielwiese verwandelt. Beim Tuspo Obergrenzebach konnten die Kinder auf eine Torwand schießen oder sich beim Hütchenparcours als zukünftiger Profi-Kicker versuchen.

Beim Reitverein gab es Ponyreiten und eine beeindruckende Voltigiervorführung. Ihre Treffsicherheit stellten Besucher am Stand der Alten Herren beim Dartwerfen unter Beweis.

Insgesamt präsentierten sich am Samstagnachmittag sieben Vereine der Öffentlichkeit. Parallel zum „Tag der Vereine“ gab es im Gemeinderaum noch eine Ausstellung mit filigraner Schwälmer Stickereien zu bewundern.

Eine besondere Herausforderung hatte sich die Fischereigemeinschaft Hegelsteich ausgedacht. Beim Zielwerfen mit der Angel, dem sogenannten Casting, musste man mit einem an der Angelschnur befestigten Gewicht einen Kübel treffen. „Das Ziel ist 18 Meter entfernt und man hat drei Versuche“, erklärte Vorsitzender Rainer Quehl die Bedingungen und demonstrierte mit einem lockeren Wurf eindrucksvoll, wie man es richtig macht.

Kurz nach 15 Uhr heulten dann in Obergrenzebach plötzlich die Sirenen und schon kurz darauf fuhr das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug mit Blaulicht und Martinshorn auf den Festplatz. Unter der Leitung des stellvertretenden Wehrführers Christian Nill demonstrierten die Feuerwehrleute den Besuchern den Ablauf eines Einsatzes von der Alarmierung bis zur Rettung einer Person aus einem verunfallten Auto.

Von Matthias Haaß

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.