SPD: Wortwahl gefährdet den Wirtschaftsstandort

Schwalmstadt. In einer Entgegnung vom SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Daniel Helwig heißt es, die CDU Schwalmstadt gefährde den Wirtschaftsstandort Schwalmstadt. Helwig nimmt Bezug auf Karsten Schenk, der erklärt hatte, eine Breitbandversorgung in Schwalmstadt als der Südspitze des Landkreises werde frühestens in 2020 bestehen, der Beschleunigungswunsch der CDU sei erneut abgelehnt worden.

Helwig schreibt dazu, der CDU-Fraktionsvorsitzende Schenk gefährde mit seiner Wortwahl wie „Todesstoß“ und „Weißer Fleck auf der Landkarte“ wider besseres Wissen den Wirtschaftsstandort Schwalmstadt. Schwalmstadt sei in großen Teilen bereits mit Breitbandanschlüssen gut versorgt.

Unbestritten bestehe in Schwalmstadt weiterer dringender Handlungsbedarf, um das gesamte Stadtgebiet flächendeckend zu versorgen. Dies solle und werde mit dem nordhessischen Breitbandprojekt umgesetzt.

Auch die CDU im Kreistag habe dem nordhessischen Breitbandprojekt, welches von der CDU-geführten Landesregierung voll unterstützt und über die WiBank mit über 143 Mio. Euro mit durch das Land verbürgten Darlehen finanziert werde, zugestimmt. (aqu)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.