Ballett in schweren Stiefeln

Gazellen stehen seit 30 Jahren im Treysaer Karneval auf der Bühne

+
Gardetanz in Perfektion: Die Männer der Tanzgruppe Gazellen sind seit 30 Jahren fester Bestandteil i m Treysaer Karneval. 

Treysa. Die Männer der Tanzgruppe Gazellen sind seit 30 Jahren fester Bestandteil im Treysaer Karneval.

Was mit einer Wette begann, hat sich mittlerweile zu einer wahren Erfolgsgeschichte entwickelt: Seit 30 Jahren ist die Männer-Showtanzgruppe Gazellen auf den närrischen Prunksitzungen des Karnevals-Komitee der Liedertafel Treysa nicht mehr wegzudenken. In diesem Jahr feiern die 18 Tänzer gemeinsam mit sieben Alt-Gazellen zum Thema Hamburg Jubiläum: Sie stehen seit 30 Jahren auf der Bühne.

Erstmals im Treysaer Karneval trat die Gruppe 1989 auf. Der Grund: Die Freunde der damaligen Gardistinnen hatten sich auf eine Wette eingelassen. „Wir behaupteten, dass wir auch einen Gardemarsch aufführen könnten. Das kam dann beim Publikum richtig gut an“, erinnert sich der Gründer der Gruppe Stefan Freigang an den ersten Auftritt im Tüllröckchen inklusive eines Einzeltanzes mit Funkenmariechen Cornelia Korell.

Kostümiertes Männerballett

Die Gazellen waren geboren. Und blieben auch in den folgenden 1990er- und 2000er- Jahren unter der Leitung von Andreas Schmelzer und Lars Ebert sowie Gazellenmutter Edith Trebing ihrem erfolgreichen Konzept als kostümiertes Männerballett treu.

Der Name der Gruppe, deren Wappen eigentlich einen Elefanten zeigt, ist doppeldeutig. Einerseits spielt er selbstironisch auf die gelegentlich etwas schwerfällig wirkenden Bewegungen der Herren an, die aber eben auch zur Aufführung von graziösen Gardetänzen fähig sind. Dabei seit jeher das Markenzeichen der Gazellen: Schwarze Bundeswehr-Springerstiefel.

Kleiderwechsel auf der Bühne

Die Kostüme hingegen werden in schwarzen Kisten versteckt und nach jeder Tanzeinlage ausgetauscht. Das Besondere dabei: Der Kleiderwechsel passiert auf der Bühne direkt vor dem Publikum. „Hemmungen darf keiner haben. Es kommt auch vor, dass wir nur in Unterhosen zu sehen sind“, sagt Matthias Schmidt, der sich gemeinsam mit Thorsten König als bisher vierter Gruppenleiter in Zusammenarbeit mit der musikalischen Leiterin Meike Drescher um die Ideenfindung und die wöchentliche Trainingsgestaltung kümmert.

Als dienstältestes Mitglied ist Schmidt zum insgesamt 29. Mal ein Teil des Spektakels. Höhepunkte waren sicherlich der Auftritt auf dem Hessentag. Aber auch internationale Motti wie New York, New York oder Weltreise, diverse Vorstellungen in Frauenkostümen, als musikalische Künstler (etwa Stomp) und als Kinderfiguren wie Biene Maja, Tabaluga oder die Teletubbies blieben in Erinnerung.

Sogar auf Rollschuhen in Anlehnung an das Musical Starlight Express oder als Formel 1-Fahrer begeisterten die Schwälmer Karnevalisten, zu denen auch der diesjährige Prinz Christian II. vom Grenzebach zählt, ihr närrisches Publikum. Was wohl auch zum 30-jährigen Bestehen in Hamburg bestens gelingen wird.

Zwei Prunksitzungen

Das Karnevalskomitee der Liedertafel Treysa lädt für Samstag, 23. Februar, und Samstag, 2. März, zu den Prunksitzungen in die Festhalle nach Treysa ein. Beginn der Veranstaltungen ist jeweils um 19.30 Uhr. Karten gibt es noch in der Wäscheetage Schäfer (Bahnhofstraße). 

Die Preise: Saal 19 Euro, unter der Empore 13 Euro, Empore, 1. Reihe 19 Euro, Gruppenermäßigung ab acht Personen (1. Sitzung) ab mittlerer Quergang nach hinten 15 Euro, unter der Empore 11 Euro. Der Kinderkarneval findet am Sonntag, 3. März, ab 14 Uhr statt. Erwachsene zahlen 5 Euro, für Kinder kostet der Eintritt 2 Euro (ausschließlich Tageskasse).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.