Diamantene Hochzeit 

Eheglück im Stadthaus: Ehepaar Geitz feierte Diamantenes Jubiläum 

Diamantenes Jubiläumspaar: Karin und Helmut Geitz vor ihrem historischen Stadthaus in Treysa.
+
Diamantenes Jubiläumspaar: Karin und Helmut Geitz vor ihrem historischen Stadthaus in Treysa.

Karin und Helmut Geitz aus Treysa feierten am 28. Mai Diamantene Hochzeit. Die Jubilarin (81) stammt aus Lahntal-Göttingen und Helmut Geitz (81) aus Lichtenfels-Sachsenberg. Kennen und lieben gelernt haben sie sich im Jahr 1959 auf einer Tanzveranstaltung in einer Gastwirtschaft in der Wagnergasse.

Standesamtlich geheiratet wurde 1960 im kleinen Kreis, ebenfalls in Treysa. „Leider sind die Hochzeitsfotos von damals durch traurige Umstände verloren gegangen“, bedauert das Ehepaar. Tochter Helga kam 1961 zur Welt. „Ich hatte damals für kurze Zeit eine Anstellung im Hotel zur Burg und so sind wir in Treysa geblieben“, erzählt Karin Geitz.

Bis zur Rente hat Helmut Geitz für die Firma Kurz gearbeitet 

Die kleine Familie lebte zunächst zur Miete, bis dann im Jahr 1970 das heute noch bewohnte Haus in der Burggasse erworben wurde. Als eines der ältesten Häuser in der historischen Altstadt Treysas bestand hier laut Helmut Geitz ein großer Renovierungsbedarf. Damals noch als Maurer bei einem großen Unternehmen in Frankfurt tätig, erinnert sich der Jubilar: „Wir hatten nicht viel Geld und mussten alles selbst machen. Immer, wenn ich – manchmal auch nur am Wochenende – nach Hause kam, gings für uns beide ans Renovieren des Hauses.“ Später arbeitete Geitz als Maurer in Kassel und fuhr auch den Firmenbus, der die Arbeiter aus der Umgebung zu den jeweiligen Baustellen brachte. Bis zur Rente war er noch viele Jahre bei der Firma Kurz in Christerode beschäftigt.

Karin Geitz: Arbeit in der Schokoladenfabrik 

Karin Geitz arbeitete schon während ihres Kennenlernens in der Schokoladenfabrik Hassia in Stadtallendorf. In Treysa war sie später für 25 Jahre als Verkäuferin bei der Firma Reschny, TV-Markt, in der Bahnhofstraße beschäftigt.

Gerne reisten sie nach Österreich mit Familie und Bekannten, aber die meiste Freizeit verbrachten sie gemeinsam in ihrem bis heute bewirtschafteten Schrebergarten im Leistweg an der Schwalm.

Anfang Juni ist eine Reise nach Schleswig-Holstein geplant 

Anfang der 1960erJahre entdeckte Geitz seine Leidenschaft für Schäferhunde – jetzt ist er seit fast 60 Jahren Mitglied im Verein für Deutsche Schäferhunde, Ortsgruppe Treysa. Seit einiger Zeit jedoch nur als passives (Ehren-)Mitglied, eigene Hund kann der 81-Jährige nicht mehr betreuen.

„Früher sind wir auch gerne in der näheren Umgebung gewandert, was uns beiden jetzt leider gesundheitlich nicht mehr so möglich ist“, berichtet Geitz. Jetzt beschäftige sie sich mehr zu Hause mit Kreuzworträtseln und dem Haushalt. Das Ehepaar kann sich zum Glück noch selbst versorgen. Beide sind weiterhin mit dem eigenen Pkw mobil und nicht auf externe Hilfe angewiesen. Freude bereiten den Eheleuten Enkelin Jana (30) und Urenkelin Lina (2).

Anlässlich der Diamantenen Hochzeit ist mit der Familie Anfang Juni eine Reise nach Schleswig-Holstein geplant. Am Jubiläumstag selbst trifft sich die Familie zu einem Essen.

Von Ute-Amone Lorenz 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.