Erstaufführung im Theater 3 Hasen

Mit jungem Regisseur für junge Leute - Jugendtheater in Treysa

+
Die Akteure: von links Jan Lückhoff, Karina Elke, Patrick Naß, Regisseur Maxi Buck und Jasmin Möller standen mit ihrem ersten Theaterstück auf der Bühne. 

Was ist uns heute wichtig? Und worum soll es in unserem Theaterstück gehen? Diese Fragen stellte sich der Theater 3 Hasen oben-Jugendclub in seinem Stück „Ernsthaftes Theater“. Am Samstag feierte das Stück im Franz-von-Roques-Haus in Treysa Premiere.

Für die vier Jungschauspieler Jasmin Möller, Karina Elke, Patrick Naß und Jan Lückhoff war es die erste Theatervorstellung. Jasmin Möller musste zu Beginn ihre Schauspielkollegen – dramaturgisch so gewollt – sogar auf die Bühne zerren, nachdem sie auf ihre Ankündigungen nicht erschienen. Dann begannen die Jugendlichen mit der Themenfindung für ihr Theaterstück – und zwar vor dem lachenden Publikum. 

„Pariser Klimaabkommen“ fiel als Schlagwort, aber auch „Pommes“, „Polizeiobermeister“ oder „Auseinandersetzung der Politik mit Demonstrationen“. „Wir haben schon Zuschauer, benehmt euch doch mal“, ermahnte einer der Schauspieler vor den amüsierten Gästen.

Aktuelle Themen

Die jungen Schauspieler beschäftigten sich mit aktuellen Kontroversen, denen sie derzeit begegnen. So fiel der Satz: „Von uns hat keiner so richtig Bock auf Politik“. Sie zeigten aber auch Plakate wie „Europa würde ohne das E ziemlich alt aussehen“ oder „Thunberg > Trump“. Die Jugendlichen diskutierten, wie wichtig ein „gepflegter“ Lebenslauf ist und ob er durch die Teilnahme an Fridays for Future-Demonstrationen aufgebessert oder verschlechtert wird. „Ich möchte am Ende sagen können: „Hey, ich habe ein bisschen von meinen Träumen gelebt“, sagte Karine Elke.

Am Ende des Stückes gestanden sich die Jungschauspieler ein, dass die Suche nach „ernsthaften“ Themen erfolglos blieb: „Wir wollen Theater spielen und wir haben nicht mal ein Konzept und eine Idee.“ Und: „Hätten wir besser Faust gespielt.“ Nun gehen die Zuschauer nach Hause, „ohne ein Stück gesehen zu haben“, erklärten sie.

Doch gerade die Suche nach interessanten, politischen, aktuellen und kontroversen Themen gab den Zuschauern einen Einblick in die Fragen, die den Jugendlichen wichtig sind.

25-jährige Schwälmer Regisseur

Autor und Regisseur des Theaterstücks ist Maxi Buck. Der 25-jährige Schwälmer, seit 2015 selbst Mitglied bei dem Theater 3 Hasen oben, stellte den Jugendclub 2017 zusammen. „Ich wollte Angebote für Jugendliche im professionellen Bereich schaffen“, erklärte er. Die Gründung gestaltete sich schwierig. „Theaterspielen gilt als peinlich“, sagte Buck. 2018 begann die Zusammenarbeit mit den vier Jugendlichen, zwei Schülern und zwei Auszubildenden. 

Sie sammelten gemeinsam Themen, auf denen der Text des Stückes basiert. „Die Jugendlichen sind politisch mehr ergriffen als ich in diesem Alter“, ist Maxi Buck überzeugt. „Ich habe viel Gesprächsbedarf erkannt.“

„Ernsthaftes Theater“ kam beim Publikum gut an: „Ich bin überwältigt. So was habe ich nicht erwartet“, schwärmte Regina Herde aus Trutzhain. Und auch den Schauspielern gefiel ihre Leistung. „Ich bin sehr zufrieden“, sagte Karina Elke.

Das Stück soll in Schwälmer Schulen und Jugendzentren noch mehrmals aufgeführt werden, Termine stehen noch nicht fest. Für 2020 plant Maxi Buck eine Neuauflage des Jugendclubs mit schauspielbegeisterten Jugendlichen: „Theater soll es weiter in der Schwalm geben.“

Von Julia Baumann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.