Pflanzen als vollwertige Lebewesen

Zimmerpflanzen voll im Trend - vor allem bei jungen Leuten

+
Zimmerpflanzen voll im Trend. Auch HNA-Volontärin Luisa Weckesser ist großer Fan.

Großer Fan der Grünpflanzen ist auch HNA-Volontärin Luisa Weckesser. Sie hat sich ein kleines Paradies aus Zimmerpflanzen errichtet.

Die 23-jährige Treysaerin hat sich in ihrem neuen Heim ein kleines Pflanzenparadies eingerichtet. 

Dieses Mal geht es aber nicht nur um echtes Grünzeug, sie hat verschiedene Pflanzenarten auf Postern eingerahmt an der Wand hängen und mit Liebe zum Detail entdeckt man überall in ihrer Wohnung etwas Grünes. 

Blöcke und Terminplaner, auch ihr Smartphonehintergrund bildet eine üppige Monstera ab und lässt den Bildschirm in Grün aufleuchten.

"Grün ist die Farbe der Hoffnung"

„Es beruhigt mich und außerdem ist Grün die Farbe der Hoffnung“, erklärte Luisa Weckesser. „Zimmerpflanzen sehen das ganze Jahr über schön aus und verblühen nicht, so wie Sträuße oder Pflanzen mit Blüten“, so die 23-Jährige. In ihrer Wohnung ist alles farblich abgestimmt.

Erster Platz: Monstera

Goldene Deko zu grünem Pflanzenmeer

Zu den ganzen grünen Pflanzen hat sie Details in Gold gewählt, ob Kerzenständer oder Bilderrahmen, sogar das Besteck ist bei ihr Gold. „Es harmoniert wunderbar miteinander und das Gold lässt das viele Grün in der Wohnung nicht kühl erscheinen“, sagte die HNA-Volontärin. Auch eine Wand im Schlafzimmer ist in einem satten dunklen Grünton gewählt.

Modepflanze Monstera

Sie ist außerdem auch sehr begeistert von der üppigen Monstera, nur zu gern würde sie sich eine zuhause hinstellen, doch da die Blätter der Pflanze im wahrsten Sinne des Wortes, monströs werden können, findet diese leider keinen Platz. 

Erst vor Kurzem war sie auf der Suche nach einer Palme, die nun neben ihrem Schreibtisch Platz gefunden hat. Des Weiteren hat sie mehrere Sukkulenten bei sich stehen.

Platz Zwei: Kentiapalme

Pflanzen als vollwertige Lebewesen

Sie hatte früher nie einen grünen Daumen und alles Grünzeug sei ihr eingegangen, erzählte sie. „Ich gebe meinen Pflanzen Namen, das macht sie für mich zu vollwertigen Lebewesen, da vergesse ich sie nicht mehr zu gießen, das ist für mich, als würde man eine Katze füttern“, so die 23-Jährige.

Notfalls gießt der Nachbar

Bisher war sie noch nie so lang weg, dass ihr eine Pflanze eingegangen ist. „Wenn ich mal länger verreisen würde, dann würde meinen Nachbarn fragen, ob er sie mir gießt, wir kennen uns schon einige Zeit“, sagt sie. 

„Selbst wenn man sie mal vergessen sollte, nehmen sie es einem auch nicht übel, die brauchen nicht so viel Wasser, das sind echt dankbare und pflegeleichte Pflanzen“, erklärt die junge Volontärin. 

Inspiration aus dem Internet

„Die Inspirationen für meine Dekoration und auch Pflanzen, hole ich mir meistens auf Socialmediaportalen wie Instagram oder Pinterest“, sagte Luisa. Dort sehe man auch viele Beiträge unter dem Hashtag „Urban-Jungle“, das sind meistens jüngere Menschen, die ihr Zuhause mit etlichen Pflanzen schmücken und es in einen kleinen Dschungel verwandeln.

Platz Drei: Elefantenfuß

Pflanzen geben Zuhause eine persönliche Note

Dieser Trend werde oftmals mit Holz- oder Korbutensilien kombiniert, hat Luisa Weckesser festgestellt. „Mein Onkel ist Dekorateur, auch er spielt für mich eine große Rolle, wenn es um meine Einrichtung geht. 

Er hat mir außerdem bei meinem Umzug in meine jetzige neue Wohnung geholfen. Pflanzen geben einem Zuhause erst seine persönliche Note“, so die 23-jährige.

Experte aus dem Gartencenter erklärt den Begriff „Urban Jungle“

Früher galt sie als spießig, heute ist sie wieder im Trend – die Zimmerpflanze. Kevin Lotz, Mitarbeiter im Gartencenter Meckelburg in Schwalmstadt, erzählte, dass dieses Jahr ein großer Ansturm auf Zimmerpflanzen zu beobachten war. 

Von Alucasia, über den chinesischen Geldbaum, bis hin zum Elefantenfuß sei alles mit dabei, was das grüne Herz begehrt. „Am beliebtesten ist allerdings die sogenannte Monstera, auch Fensterblatt genannt, sie ist sehr robust“, so Kevin Lotz. 

Umgeben von Grün: Mitarbeiter Kevin Lotz mit einem chinesischen Geldbaum in der Hand.

Überwiegend junge Leute sind interessiert

Überwiegend junge Leute seien an dem Kauf dieser Pflanzen interessiert. Am liebsten in Kombination mit Körben als Übertopf, denn der Trend bewege sich von Keramik- und Plastiktöpfen weg. 

„Urban Jungle“ ist das Stichwort, sagte der junge Mitarbeiter. Er erzählte, dass viele junge Menschen sich ihr Zuhause wie einen kleinen Dschungel einrichten und unzählige Pflanzen ihr Heim zieren. 

Im Januar wird umdekoriert

Aber nicht nur die Jugend scheint sehr interessiert zu sein, Kevin Lotz berichtete, dass sich einmal eine ältere Dame nach einer Monstera erkundigte und diese unbedingt haben wollte, da sie die Pflanze auf dem Socialmediaportal Instagram gesichtet habe und begeistert war. 

Im Januar, vermutet der Mitarbeiter, gehe es wieder los, dann haben die Leute ihrem Weihnachtsschmuck verstaut und dekorieren um. „Da wird es wieder einen sichtbaren Andrang auf Zimmerpflanzen geben“, ist Lotz überzeugt.

Von Svenja Schulz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Anonym1944
(0)(0)

Bei jungen Leuten ist dies im Trend...Es soll auch junge Leute geben,die sich diesen Luxus auf Grund ihrer finanziellen Lage nicht leisten können.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.