Nach 220 Tagen Arbeit

A49-Tunnel ist durchbrochen

Frankenhain. Es ist geschafft: Nach 220 Tagen harter Arbeit wurde am Mittwoch bei Frankenhain der A49 Tunneldurschlag gefeiert. Nur wenige Minuten brauchte der Bagger, um die dicke Wand zu durchbrechen. Begleitet wurde das Spektakel vom Jubel der Mineure und geladenen Gäste.

Den Bagger fuhr Bernhard Klöpfel von Hessen Mobil. „Das war für mich ein ganz stolzer und besonderer Moment“, sagte er gegenüber der HNA. Gefeiert wurde der Durchschlag am Tag der Heiligen Barbara. Sie ist die Schutzpatronin der Tunnelbauer.

Es ist geschafft: A49-Tunnel ist durchbrochen

 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne
 © Thöne

Lesen Sie auch:

Statt Autobahn-Weiterbau: Grüne wollen mit A49-Tunnel Strom erzeugen

Spätestens in sechs bis sieben Jahren soll der Tunnel allen offen stehen. Bis dahin soll die A49 bis Treysa gebaut sein und dann kann der Verkehr fließen.

 Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagausgabe der Schwälmer Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.