Stolze Bilanz: Asteröder Gotteshaus kriegt Geld aus der Stiftung Erhaltungsfonds

Viel geschafft für die Kirche

Winterlich eingefasst: Die Kirche Asterode wird umfassend renoviert. Archivfoto: Feser

Asterode. Im Inneren der Kirche in Asterode haben die Handwerker noch einiges zu tun, aber eine wichtige Etappe hat die Kirchengemeinde bei der Renovierung bereits genommen: Insgesamt 31 700 Euro sind für das Innenrenovierung in der Stiftung Kirchenerhaltungsfonds gespendet worden.

Das Bauvorhaben der Innenrenovierung der Kirche in dem Neukirchener Stadtteil war im Juni als einziges Projekt im Kirchenkreis Ziegenhain in die Projektliste der Stiftung Kirchenerhaltungsfonds aufgenommen worden (wir berichteten). Für die Asteröder begann damit ein Spendenmarathon, denn jeder, für die Sanierung gesammelte Euro wurde aus dem Stiftungsfonds verdoppelt.

Verdoppelte Summe

Die nun gesammelte Summe werde gemäß der Zusage des Stiftungsrates verdoppelt, so dass 63 400 Euro extra für die Kirchenrenovierung zur Verfügung stehen. „Das ist eine stolze Bilanz“, befanden Kirchenvorstand und Förderkreis gleichermaßen in einer gemeinsamen Sitzung, berichtet Sprecherin Hilde Schulte.

Das Geld aus dem Kirchenerhaltungsfonds mache es möglich, alle gewünschten und für notwendig erachteten Baumaßnahmen zu realisieren, um aus der Kirche ein Begegnungszentrum der Gemeinde zu machen. „Der ehrenamtliche Einsatz vieler Asteröder hat zu diesem erfolgreichen Abschluss beigetragen“, sagt Schulte.

Allein an der Baustelle Kirche hätten sich 18 Asteröder Personen mit einem Arbeitseinsatz von 216 Stunden beteiligt. Hinzu kamen zahlreiche weitere Helfer, die Spendenaktionen zugunsten der Kirche wie ein Dorfabend, einen Baustellengottesdienst mit gemeinsamem Essen und Trinken bis zu einem Kartoffelfest mit Kindermodenschau und Musikmatinee organisierten.

An Ideen fehlte es nicht: Die ausrangierten Leuchter der Kirche wurden für 106 Euro versteigert, Tassen mit dem Aufdruck der Asteröder Kirche wurden verkauft, beim Herbstfest des Kindergartens gab es eine Tombola zugunsten der Kirche. Außerdem wurden die an der Kirchenrenovierung beteiligten Firmen um Spenden gebeten. „Letztlich bringen die zahlreichen Spenden aus der Gemeinde zum Ausdruck, dass die Kirche den Menschen in Asterode am Herzen liegt“, bilanziert die Förderkreis-Sprecherin.

Mit dem Spendenbetrag konnte auch der Verwendungszweck des Geldes angegeben werden, zum Beispiel für die Treppe, Fenster oder das Toilettenhäuschen.

Die meisten festgelegten Spenden gingen mit 4380 Euro für die Neubeschaffung einer zweiten Glocke ein.

Förderkreis lebt weiter

Mit dem Ende der Spendenaktion soll jedoch nicht zugleich die Arbeit des Förderkreises enden, heißt es weiter. Zumindest bis zum Abschluss der Renovierungsarbeiten in der Kirche soll der Kirchenvorstand weiterhin unterstützt werden.

Nächster Termin für die Treffen des Förderkreises ist der 17. Februar 2010. (jkö)

Von Jürgen Köcher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.