Schüler der Melanchthon-Schule gestalteten Musik zum Wochenschluss in Hephata

Voller Geist und Gefühl

Konzert im Mai: Schüler der Melanchthon-Schule konzertierten in der Hephata-Kirche, links ein Teil des Oberstufenchors, rechts Mara Henrich. Fotos: Rose

Treysa. Zu einem Konzert im Mai hatten die Schüler und Lehrer der Melanchthon-Schule Steinatal am Samstag in die Hephata-Kirche eingeladen, wo sie in der Reihe „Musik zum Wochenschluss“ auftraten. Präsentiert wurden Arbeitsergebnisse: „Wenn es toll klingt, sind wir manches Mal überrascht. Und wenn etwas schief geht, merken Sie das gar nicht“, moderierte Musiklehrer Stefan Reitz den Abend humorig an.

Neben klassischen Werken waren auch modernes Liedgut und Jazz zu hören. Das Saxophon-Ensemble, Alea Meyreiß, Anton Wernick, Hannah Hoos und Kevin Schadt, begrüßte die Gäste mit Mendelssohns Mai-Lied und dem Klassiker von Schumann „Der fröhliche Landmann“, ursprünglich ein Klavierstück, umgearbeitet für Saxophon. Der Oberstufenchor unter der Leitung von Karina Neumann interpretierte Rosengartens „Ave Maria“ mit dem nötigen Einfühlungsvermögen und viel Emotion.

Mara Henrich und Saskia Fink waren als Solisten an der Violine zu hören und füllten das Kirchenschiff, von dessen Akustik Reitz schwärmte, mit so zarten wie zauberhaften Klängen. Hannah Hoos und Luise Michel schenkten den hohen Räumen ihre Stimmen und sangen jeweils Soli. Der Mittelstufenchor hauchte dem Traditional „Dona nobis pacem“ besonderen Geist ein.

Während der erste Teil des Konzerts von Mozarts, Händel und Tschaikowsky geprägt war, widmeten sich die Akteure im zweiten Teil modernerer Literatur: Bedfords „Suite für Saxophon“ bot spannende Variationen mit Marsch- und Walzer-Elementen. Ein musikalisches Thema aus der „Muppet Show“ erkannte das Publikum ohne Mühe.

Der Mittelstufenchor unterhielt mit einem französischen Lied aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ und überraschte mit „Lass jetzt los“ aus dem animierten Film „Die Eiskönigin“. Der Hit „Quien Sera“ des mexikanischen Komponisten Pablo Beltran Ruiz wurde 1954 weltweit bekannt - als „Sway“, gesungen von Dean Martin. Der Oberstufenchor schickte die Zuhörer mit spanischer Leichtigkeit und Mercers „Something´s gotta give“ in den milden Maiabend.

Termin: Morgen, Dienstag, 2. Juni, wird das Konzert in der Reihe der Klosterkonzerte in Spieskappel wiederholt, Beginn 19.30 Uhr.

Von Sandra Rose

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.