Schwierige Verkehrsituation rund um Neukirchen

Vollsperrung noch bis Herbst

Straßenbau: Die grundhafte Sanierung der Bundesstraße 454 im Bereich Riebelsdorf und Rückershausen soll spätestens im November abgeschlossen sein.
+
Straßenbau: Die grundhafte Sanierung der Bundesstraße 454 im Bereich Riebelsdorf und Rückershausen soll spätestens im November abgeschlossen sein.

Seit einem Jahr ist die Bundesstraße 454 im Bereich der Neukirchener Stadtteile Riebelsdorf und Rückershausen wegen grundlegender Sanierungsarbeiten voll gesperrt.

Neukirchen – Daran wird sich in nächster Zeit auch erst einmal nichts ändern. Der Bauabschnitt werde voraussichtlich im November fertiggestellt sein, teilte Neukirchens Bürgermeister Marian Knauff auf Anfrage unserer Zeitung mit.

Marian Knauff

Man habe aber die Hoffnung, dass die Bauarbeiten und die damit verbundene Vollsperrung bereits früher abgeschlossen sein könnten, so der Verwaltungschef.

Bis dahin quält sich der Verkehr über Umleitungsstrecken – weitere sind kürzlich hinzugekommen. Seit Anfang des Sommers wird auch die Landesstraße zwischen Neukirchen und Seigertshausen erneuert. Die Arbeiten sollen in zwei Bauabschnitten bis November 2021 erfolgen. Hessen Mobil habe der Stadt mitgeteilt, dass die Arbeiten wie geplant umgesetzt werden, so der Verwaltungschef.

Ein Ende der Situation ist bis auf Weiteres nicht absehbar.

Auch wenn die Sanierung der Landesstraße von allen Beteiligten – darunter auch die Ortsbeiräte von Seigertshausens und Neukirchen – begrüßt werde, sei der Zeitpunkt natürlich ungünstig, da nun zwei Straßen gleichzeitig voll gesperrt seien, weiß auch Marian Knauff: „Der dringende Handlungsbedarf, was die Fahrbahnerneuerungen in und um der Stadt Neukirchen betrifft, ließ und lässt jedoch kaum, beziehungsweise keinen zeitlichen Spielraum.“

Ein Ende der Situation ist bis auf Weiteres nicht absehbar. Die Neukirchener werden sich auch in Zukunft mit Baustellen und damit verbunden Sperrungen arrangieren müsse. Wie Bürgermeister Knauff der HNA mitteilte, ist der Beginn des Bauabschnitts der B 454 in der Kernstadt für das Jahr 2023 angedacht.

Bislang sei aber noch nicht festgelegt, ob die Straße dann voll oder nur halbseitig gesperrt werden müsse, sagte der Verwaltungschef: „Da in dem Bauabschnitt auch Brücken saniert werden müssen, könnte es auch zu Vollsperrungen kommen.“ Und auch danach ist noch lange nicht Schluss: Hessenmobil plant der Erneuerung der Bundesstraße bis Oberaula.

Gesperrt: Die Landesstraße in Richtung Seigertshausen wird bis November ebenfalls erneuert.

Die schwierige Verkehrssituation rund um Neukirchen wird weitergehen, denn schon 2023 wird im Stadtgebiet an der Bundesstraße gebaut. Erste Planungen gibt es. Die Fahrbahnerneuerung liegt in der Verantwortung von Hessen Mobil, für Gehwege und Leitungen in der Straße ist der Stadt verantwortlich. Mit erheblichen Einschränkungen für den Verkehr ist auch dann wieder zu rechnen.

Welche Auswirkung hat die relativ schlechte Erreichbarkeit Neukirchens?
Die Folgen seien auf vielen Ebenen spürbar, weiß der Neukirchens Bürgermeister Marian Knauff. Bedauerlicherweise habe sich die schlechte Erreichbarkeit besonders auf Gewerbetreibenden unter anderem auf die örtlichen Geschäfte sowie den Hotel- und Gaststättenbereich ausgewirkt.
Handwerksbetriebe und Landwirte haben durch die Sperrungen längere Fahrtzeiten und damit täglich Mehraufwand zu leisten. Die Berufspendler beziehungsweise die Anwohner müssen ebenfalls längere Fahrtzeiten und Wegstrecke in Kauf nehmen, so Knauff.
Soll es beim weiteren Ausbau der Bundesstraße im Stadtgebiet ebenfalls zu monatelangen Vollsperrungen kommen?
Das kann zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden. Zunächst müsse in Grundzüge festgelegt werden, was gebaut werden soll, wie es aussehen soll, ob Wasser und Kanal komplett saniert werden müssen, ob eine Erweiterung der Erdgasleitung erfolgen soll und wie der Breitbandausbau erfolgen kann, erklärt der Verwaltungschef. Ein entsprechender Beschluss erfolgte in einer Stadtverordnetenversammlung im Mai.
Beteiligt sind in dem Zusammenhang nicht nur die politschen Gremien und Behörden, sondern auch der Ortsbeirat Neukirchen, der Verein „Pro Neukirchen, die Anlieger und die Gewerbetreibenden. Sie werden um Anregungen und Hinweise für die Planung gebeten.
Die Festlegung, ob eine Sperrung – Vollsperrung/halbseitige Sperrung – der Bundesstraße 454 erfolgen soll, werde zu einem späteren Zeitpunkt getroffen, erklärt Knauff.
Wer entscheidet über Art und Umfang der Sperrung?
Über Art und Umfang der Sperrung entscheiden Hessen Mobil, die noch zu beauftragende Baufirma, die Stadt Neukirchen, die Polizei und die Straßenverkehrsbehörde des Schwalm-Eder-Kreises.
Welche Form der Sperrung wünscht sich die Stadt?
Die Stadt Neukirchen favorisiert nach Möglichkeit eine halbseitige Sperrung mit entsprechender Ampelregelung. Es soll gewährleistet sein, dass Wohn- und Geschäftsräume weiterhin zugänglich sind. Zumindest zeitweise wird es aber wohl auch Vollsperrungen geben.
Gab es aufgrund der aktuellen Umleitungen bereits Schäden an den Nebenstraßen?
Laut Stadt sind Schäden aufgrund der Umleitungen an den Nebenstraßen entstanden. Welcher Art teilt die Stadt nicht mit.
Ist durch die vielen laufenden Baumaßnahmen rund um Neukirchen der Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst im Rahmen der Hilfsfrist gewährleistet?
Durch eine Vereinbarung mit Hessen Mobil ist die Zufahrt zu den Feuerwehrhäusern gewährleistet. Somit ist der Einsatz von Rettungsmitteln im Rahmen der Hilfsfrist ebenfalls gewährleistet.
Ist der Ort Seigertshausen durch die Feuerwehr Neukirchen aktuell überhaupt zu erreichen? Insbesondere die Drehleiter hat ja ein Alleinstellungsmerkmal.
Aufgrund der georeferenzierten Alarmierung werden im Einsatzfall die benachbarten Feuerwehren mit der kürzesten Anfahrt alarmiert, erklärt der Bürgermeister: „Im Bedarfsfall würde die Drehleiter der Stadt Schwalmstadt mithinzugezogen werden.“
Vollsperrung der B 454

Im Schnitt monatlich ein Unfall rund um Neukirchen

Aufgrund der Bauarbeiten an der Bundesstraße 454 im Bereich Neukirchen, muss der Verkehr seit zwölf Monaten über Umleitungstrecken geleitet werden. Ob die Zahl der Unfälle in dieser Zeit zugenommen hat, fragten wir die Polizei Schwalm-Eder.

Polizeihauptkommisar Dirk Daniel vom Regionalen Verkehrsdienst warf für die HNA einen Blick in die Statistik und verglich den Zeitraum vom 15.

Mai 2019 bis zum 15. Mai 2020 – also vor der Vollsperrung – mit dem vergangenen Jahr (15. Mai 2020 bis 15. Mai 2021). Wie erwartet hat sich die sich die Anzahl der Unfälle verschoben:

Auf der Bundesstraße 454 sind es insgesamt zwölf Unfälle (inklusive Wildunfälle) weniger, dafür auf der Umleitungsstrecke Schrecksbach/Neukirchen (L 3156) und Röllshausen/Abzweig Hof Röllhausen (K 112) insgesamt 12 Unfälle mehr.

Als Besonderheit sei anzumerken, dass sich in Neukirchen B 454/Bahnhofstraße die Anzahl der Unfälle verändert habe, so Daniel. Während vor der Vollsperrung zumindest im Vergleichzeitraum 2019/2020 keinen Unfall gab, gab es vergangenen Jahr sogar vier Unfälle an diesem Knotenpunkt.

Zusammengefasst kann man also sagen, dass sich die Zahl der Unfälle auf den Umleitungsstrecken zwar erhöht hat, dafür hat sich die Zahl der Unfälle auf der B 454 verringert. „Die Unfälle haben sich somit mit der Verkehrsmenge verschoben“, so der Polizist.

Dirk Daniel

(Matthias Haass)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.