Feuerwehr Neukirchen: Schneemann bleibt so lange stehen wie es das Wetter erlaubt

Weißer Riese ist standhaft

+
Er ist der größte: Männer und Frauen aus Neukirchen haben diesen Schneemann gebaut.

Neukirchen. Er ist der größte im ganzen Schwalm-Eder-Kreis: der Schneemann aus Neukirchen. Selbst jetzt, wo alle anderen Schneemänner in den Gärten schmelzen, steht er groß und fest auf dem Parkplatz an der Kurhessenstraße – und das soll vorerst so bleiben, sagt die Feuerwehr, die den Aufbau organisiert hat.

Eigentlich sollte der Schneemann nur acht Tage stehen bleiben, also bis vergangenen Montag. Jetzt hat sich die Neukirchener Feuerwehr umentschieden: „Er soll so lange stehen bleiben, wie es das Wetter erlaubt“, sagt Klaus Hünerkopf, Vorsitzender der Feuerwehr, die den Aufbau organisiert hat. Am Mittwochabend habe er mit Feuerwehrkollegen die Standfestigkeit des Schneemannes überprüft. Der Kopf sitzt fest auf dem Rumpf, genau wie der große Sperrholz-Hut und die rote Styropornase. Also kein Grund, ihn abzubauen, findet die Feuerwehr.

Und was sagt die Bauaufsicht des Landkreises dazu? Braucht ein so großer Schneemann nicht eine Baugenehmigung? „Der Schneemann fällt nicht in den Geltungsbereich der Hessischen Bauordnung“, sagt Thomas Horn, Leiter des Kreisbauaufsichtsamts. Bislang sei kein Antrag auf eine Baugenehmigung eingegangen. „Außerdem erledigt sich das Thema demnächst aufgrund der Wetterlage.“

Olbrich: „Eine tolle Sache“

Bei den Neukirchenern kommt der weiße Riese gut an. Den Damen der Stadtverwaltung gefällt er so gut, dass sie sein Foto prompt auf die Haushaltssatzung 2010 drucken ließen. „Der Schneemann ist eine tolle Sache“, sagt auch Bürgermeister Klemens Olbrich. Er freut sich, dass die Aufbau-Aktion drei Tage lang Begeisterung bei den Neukirchenern hervorgerufen hat. „Das war eine gruppendynamische Sache.“

Viele Firmen haben sich mit Spenden beteiligt, und viele Zuschauer haben das Spektakel verfolgt. Der Erlös der Aufbauaktion – 3000 Euro – wurde an die Elterninitiative für leukämie- und krebskranke Kinder Gießen übergeben. HINTERGRUND

Von Claudia Feser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.