Facettenreiche Vielfalt der Farbe Blau

Die Gruppe „5 plus einer“ stellt in der Kunsthalle in Willingshausen aus

Ulrike Becker-Dippel, ehrenamtliche Mitarbeiterin der Kunsthalle Willingshausen.
+
Beruhigender Ton mit besonderer Note: Ulrike Becker-Dippel, ehrenamtliche Mitarbeiterin der Kunsthalle, vor einigen Werken der Künstlergruppe, die ab heute zu sehen sind.

Wie vielfältig eine Farbe sein kann, zeigt die neue Kunstausstellung „Die Farbe Blau“ der Künstlergruppe „5 plus einer“ in der Kunsthalle in Willingshausen.

Willingshausen. Mit mehr als 50 Werken zeigt die Schau neben abstrakten Werken auch Gegenstands- und Landschaftsmalerei. Jede der Künstlerinnen hat ihren eignen Stil in die Werke einfließen lassen. Außerdem wurden verschiedene Techniken verwendet, was der Galerie einen sehr individuellen Charakter verleiht.

Die fünf Frauen aus der Schwalm malen schon seit 2008 gemeinsam im Atelier in Willingshausen. Jede der Künstlerinnen hat ihre ganz eigene Verbindung zur Kunst: „Ich habe schon als Kind in der Schule sehr gerne gemalt“, erinnert sich Regina Kress. Ebenso hegt Künstlerkollegin Astrid Schimmelpfennig eine lange Begeisterung für Kunst. „Ich habe ein Kunststudium absolviert und danach 43 Jahre lang als Kunstlehrerin gearbeitet“, sagt sie.

Auch Heidi Grebe erzählt von ihren künstlerischen Anfängen: „Ich habe mich damals in die Kunst geflüchtet, um dem Stress von der Arbeit zu entkommen.“

Farbe Blau steht im Mittelpunkt

Die Idee, die Farbe Blau in den Mittelpunkt einer Ausstellung zu rücken, entstand bei der Arbeit im Atelier. Ergänzt wird die Gruppe durch den Künstler Johann Rosenboom. Er begleitet Regina Kress, Astrid Schimmelpfennig, Gerlinde Vestweber, Heidi Grebe und Irmgard Krawetzke schon seit Jahren und steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Auch bei der Planung und Installation übernahm Rosenboom einen wichtigen Part: er wählte aus unzähligen Werken der Frauen, die Bilder aus. „Wir mussten eine Balance finden, was die Anzahl der Bilder betrifft. Es sollte nicht zu vollgepackt sein“, erklärt Astrid Schimmelpfennig. Dazu sind auch einige Werke Rosenbooms zu sehen.

Dass die Gruppe ihre Werke gerade in der Kunsthalle in Willingshausen ausstellt, hat einen besonderen Grund: „Dadurch, dass wir schon immer hier im Atelier malen, haben wir eine Verbundenheit zu diesem Ort“, sagt Schimmelpfennig. „Wir sind glücklich über diesen schönen Raum, er bietet viel Helligkeit“, ist auch Heidi Grebe überzeugt.

Künstlerinnen arebeiten mit verschiedenste Materialien

Die Farbe Blau ist im Alltag, sowie in der Literatur häufig vertreten. Sie erinnert an das Meer oder den Himmel und verbildlicht Ferne und Sehnsucht. Laut Heidi Grebe wirkt blau beruhigend und gleichzeitig kühl und distanziert. Für jede der Künstlerinnen hat die Farbe eine ganz besondere Bedeutung. „Das Blau in meinen Bildern erzählt von den Farben des Meeres, der unendlichen Weite des Horizonts, von Wasserspieglungen und Reflektionen“, erklärt Irmgard Krawetzke. „Ich sehe in dem Blauen die Weite und die Sehnsucht nach der Ferne“, sagt Regina Kress. Gearbeitet haben die Künstlerinnen unter anderem mit verschiedensten Materialien wie Granulat, Sandstein und Seidenpapier.

Von der Ausstellung wünschen sich die Künstlerinnen, dass die Besucher genauer hinsehen, den Fokus auf diese eine Farbe legen und sich mit den vielen Facetten auseinandersetzen.

Termin: Eröffnet wird die Ausstellung am heutigen Samstag, 13. November, 15 Uhr mit einer Vernissage, die Schau läuft bis zum 19. Dezember, es gilt die 2G-Regel. (Celine Kühn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.