Beschluss der Gemeindevertreter

Gemeinde Willingshausen beteiligt sich an Energieversorger EAM

Willingshausen. Mit dem Beschluss der Gemeindevertreter wird die Gemeinde Willingshausen Anteilseigner am Energieversorger EAM. Die ehemalige Eon-Mitte soll in das Eigentum von Städten, Gemeinden und Landkreisen übergehen.

Wenn der Plan aufgeht, dann gibt es für einen geringen Einsatz einen großen Erlös. Gerade mal 375 Euro investiert Willingshausen. Das entspricht einem Anteil von 1,50 Prozent. Herauskommen soll – wenn alles gut geht – ein Gewinn von mehreren Millionen Euro.

Auch Anteil am Risiko

Das neue Konstrukt EAM mit drei Sammel- und Vorschaltgesellschaften (Nord, Süd und Mitte) ist sehr kompliziert. Mehrere Beratungsunternehmen sind daran beteiligt. Und da solch ein Geschäft nicht ohne Risiko ist, muss sich Willingshausen auch daran beteiligen. Die Gemeinde übernimmt Anteile an mehreren Bürgschaften, die insgesamt eine Höhe von knapp 2,5 Millionen Euro haben. (syg)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.