Bürgermeister stellt Etat-Entwurf für 2016 vor

Haushalt schließt mit Defizit ab

Willingshausen. Mit einem Defizit in Höhe von 104 000 Euro schließt in Willingshausen der Entwurf des Haushalts 2016 ab. Bürgermeister Heinrich Vesper hatte das Zahlenwerk den Gemeindevertretern in ihrer jüngsten Sitzung vorgestellt.

Die erhebliche Zinslast und hohen Abschreibungen sind aus Sicht Vespers für das Loch im Haushalt verantwortlich. Den vom Land vorgeschriebenen Entschuldungspfad sieht Vesper eingehalten. Der Fehlbetrag darf demnach nicht über 125 000 Euro liegen.

Einnahmen: 

Mit Mehreinnahmen rechnet die Gemeinde im Bereich der Steuern. So zahlten die Betriebe der Großgemeinde in diesem Jahr 505 000 Euro Gewerbesteuern. Für das kommenden Jahr ist das Gewerbesteueraufkommen mit 600 000 Euro angesetzt. Auch die Einnahmen aus den Grundsteuern könnten sich um knapp 40 000 Euro erhöhen. Die Schlüsselzuweisung bleiben mit 2 Mio. Euro annähernd gleich. Etwas mehr als im Vorjahr verbucht Willinghausen beim Anteil der Einkommensteuer. Der soll 2016 ebenfalls knapp 2 Mio. Euro in die Gemeindekasse fließen lassen.

Ausgaben: 

Insgesamt 7,5 Mio. Euro beträgt die Summe der Aufwendungen. Annähernd gleich geblieben sind dabei die Ausgaben für die Kreisumlage (1,64 Mio. Euro) und für die Schulumlage (890 000 Euro). Für Personal gibt die Gemeinde 2 Mio. Euro aus. Dies sei seit 2001 weitestgehend konstant, so Vesper. Für Sach- und Dienstleistungen sind 1,3 Mio. Euro vorgesehen. Dazu zählen zum Beispiel die Ausgaben für Berufs- und Feuerwehrbekleidung. Dafür werden knapp 16 000 Euro ausgegeben. Die Instandhaltung von Gebäuden und Außenanlagen kostet die Gemeinde 63 000 Euro. Die Aufwandsentschädigung für ehrenamtlich Tätige beträgt 32 000. Das beinhaltet die Entschädigung für die Feuerwehrleute und das Sitzungsgeld für die Gemeindevertreter.

Investitionen: 

Investieren will die Gemeinde im kommenden Jahr 532 000 Euro. Geplant ist unter anderem die Erweiterung des Spielplatzes in Wasenberg (60 000 Euro), ein Regenüberlaufbecken samt Entlastungskanal in Loshausen (85 000 Euro), Umbau der Backhäuser in Gungelshausen und Merzhausen (56 000 Euro) und die Sanierung des Schönungsteichs an der Kläranlage in Wasenberg (45 000 Euro).

Kredite: 

Der Kassenkredit, das ist quasi der Dispo der Gemeinde, erhöht sich von 1,5 Mio. auf 2,8 Mio. Euro. Es ist nicht vorgesehen, neue Kredite aufzunehmen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.