1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schwalmstadt
  4. Willingshausen

Lob von der Band: Kleines aber feines Festival in der Schwalm

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Sorgten bei Rock im Park in Loshausen für Stimmung: Die Band“Boppin´B“ zeigte auf der Bühne eine energiegeladene Show.
Verhaltener Zuspruch: Nach der langen Corona-Zwangspause muss sich das Schwälmer Publikum erst wieder an Festivals gewöhnen. © Regina Ziegler-Dörhöfer

Nach der Coronazwangspause gab es in Loshausen wieder „Rock im Park“. Die Bands lobten das besondere Musikflair im Schlosspark.

Loshausen. Sind wir hier in Los- oder Looserhausen“, ketzte die Band“Boppin´B“ bei ihrem Auftritt am Samstag beim 31. Rock im Park des „Guldurfereins“. Das Rock’n’Roll-Quintett ließ nichts unversucht, um ihr Publikum zum Tanzen und Feiern zu motivieren, und zeigte selbst auf der Bühne eine energiegeladene Show. Während der Kontrabass manch Pirouette drehte, sprang der Gitarrist spielend über die Drums.

„Boppin‘B“ bringt seit 30 Jahren die Zeit des Rock’n’Roll wieder zurück auf die Bühne und stört sich kein bisschen daran, dass die gegelten Haarsträhnen der Häupter lichter werden.

Die Schüchternheit des Publikums verflog allmählich und man ließ sich vom Gute-Laune-Fieber der Aschaffenburger anstecken. „Die Konzertzeiten liegen ja auch bisschen länger zurück. Wurde Zeit, dass mal wieder was los ist“, so die Fans. Im weitläufigen Park hätten sicherlich noch mehr Rockbegeisterte Platz gefunden, doch ein Blick auf die Kennzeichen verriet, dass Rock im Park durchaus Anziehungskraft für Fans aus ganz Deutschland hat.

Neben „Boppin’B“ standen „Lane“ aus Bad Hersfeld mit Hard- und Melodic-Rock und die Festivalgrößen „Elfmorgen“ auf der Parkbühne. Heimvorteil brachte die nur noch dreiköpfige“Abräumbänd“ mit. Dass dem „Guldurferein“ an der Nachwuchsförderung gelegen ist, wurde durch den Auftritt der „Rocking Kid*s“ bewiesen.

Die Kids und Teens der Rock & Pop Werkstatt Neukirchen wagten sich in verschiedenen Formationen an Rockgrößen wie Metallica oder Greenday. Nach den Pandemiezeiten kehrte das für den Schlosspark typische Musikflair zurück.

„Die guten Menschen vom Guldurverein haben sich so richtig Mühe gegeben, dieses kleine, aber sehr feine Festival auf die Beine zu stellen. Extrafettes Chapeau“, lobten die Bühnen erfahrenen Musiker von „Boppin´B“. (Regina Ziegler-Dörhöfer)

Auch interessant

Kommentare