Vom Schüler zum Klaviervirtuosen

Valentin Pfalzgraf aus Loshausen lässt sich zum Ensembleleiter ausbilden

+
Zu Besuch im Steinatal: Valentin Pfalzgraf (20) aus Loshausen, der nach dem Abitur an der Melanchthon-Schule Steinatal die Berufsfachschule für Musik in Bad Königshofen absolviert, gastierte zu einem Klavierabend mit seiner Klavierklasse am Flügel seiner ehemaligen Schule. 

Willingshausen. Eine Kostprobe seines Könnens hat der 20-Jährige kürzlich während eines Klavierabends in der Melanchthon-Schule gegeben.

Ehemalige Lehrer, Freunde und Familie konnte er nicht nur mit seinem Lieblingsstück, dem abwechslungsreich virtuosen Impromptu op 36 Fis-Dur von Frederic Chopin überzeugen. Anspruchsvoll und ausdrucksstark war das. Keine Frage: Valentin Pfalzgraf, Abitur 2016 im Steinatal, ist mehr als nur auf den Geschmack gekommen. Er hat sich durchgebissen, durch zwei Jahre Berufsfachschule für Musik im unterfränkischen Bad Königshofen. Eine Ausbildung zum staatlich geprüften Ensembleleiter, die es nur in Bayern gibt.

„Nach dem Abitur wusste ich nicht genau, was man beruflich alles machen kann“, sagt der 20-Jährige. Doch nach den zwei Jahren, in denen sich bei ihm fast täglich 24 Stunden lang alles nur um Musik drehte - Gehörbildung, Tonsatz, Musikgeschichte, Chor- und Orchesterleitung - Valentin Pfalzgraf hat an manchen Tagen sechs Stunden Klavier geübt und nebenbei auch noch Trompete gespielt - ist sein Berufswunsch gereift: Der ehemalige Melanchthon-Schüler möchte Musik auf Lehramt studieren. „Ob ich danach wirklich Lehrer werde, weiß ich noch nicht“, sagt er, „aber es ist sicher eine gute Basis.“ Seit einem Jahr hat er selbst schon seinen ersten Klavierschüler und leitete in Unterfranken ein kleines Orchester.

Die Stücke von Bach, Beethoven und Chopin, die Pfalzgraf für den Abschluss an der Berufsfachschule einstudiert hat, sind auch Teil der Aufnahmeprüfung an den Hochschulen, für die er sich jetzt in Würzburg, Frankfurt, Essen und Freiburg bewirbt – Letztere wäre sein Favorit, „denn da studiert auch meine Freundin“.

Besuch vom ehemaligen Lehrer

„Eine unglaublich solide Ausbildung“, sagt sein ehemaliger Musiklehrer Stefan Reitz, dessen Tochter selbst die Berufsfachschule besuchte und der den Kontakt zur Klavierklasse herstellte. Aus ganz Deutschland kommen Schüler nach Bad Könighofen, rund 150 Kilometer entfernt von der Schwalm. Als „sehr, sehr guten Schüler“ bezeichnete ihn Michael Lörcher, der mit insgesamt fünf Schülern seiner Klavierklasse für das Konzert nach Steinatal reiste.

Zu Recht stolz war zum Klavierabend im Steinatal auch sein ehemaliger Lehrer Thomas Klein, der Pfalzgraf von klein auf am Klavier unterrichtete. Zwei Mal hat er am Flügel den ersten Platz beim Jugendmusikwettbewerb der Stadt Borken erreicht.

Im Schulorchester hat er die Erste Geige gespielt, auch im Posaunenchor Loshauen war er eine feste Größe. Früher hat er auch in der Tanz- und Trachtengruppe Loshausen mitgetanzt. In der Musikgruppe springt er noch immer gerne ein, wenn er einmal im Monat nach Hause in die Schwalm fährt. Diesmal dauert es nicht ganz so lang. In Loshausen ist am letzten Maiwochenende Kirmes. Valentin Pfalzgraf: „Da bin ich auf alle Fälle wieder da.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.