Auch Uniform von Franz von Roques dabei

Seit 60 Jahren: Wasenberger sammelt historische Militäruniformen  

+
Privates Museum: Hans Klein aus Wasenberg sammelt seit über 60 Jahren historische Militärunifomen. Im Hintergrund Exponate aus der der Zeit des Kaiserreichs. 

Der 77-jährige Wasenberger Hans Peter besitzt eine Sammlung historischer Militäruniformen. Sie stammt aus der Kaiserzeit, Reichswehr und Wehrmacht. Auch die Uniform von Franz von Roques ist dabei.

Jüngst berichteten wir über das Leben und Wirken des Treysaer Generals Franz von Roques (1877 - 1967). Jetzt hat die Geschichte eine Fortsetzung – wieder mit sehr lokalem Bezug. Einige Tage nach Erscheinen des HNA-Artikels meldete sich Hans Peter aus Wasenberg in der Redaktion in Treysa. Die Bildunterschrift des vom Bundesarchiv zur Verfügung gestellten Fotos sei falsch, teilte uns der 77-Jährige mit. Die Aufnahme zeige den Treysaer General nicht wie vom Bundesarchiv angegeben in einer Uniform der Wehrmacht, sondern in Reichswehrbekleidung zeigen, erklärte der Wasenbeger. Das Porträtfoto könne also nicht zwischen 1940 und 1943 entstanden sein.

Im Gegensatz zum Laien entdeckte der Uniformsammler sofort die Unterschiede. So findet sich beispielsweise auf der von Franz von Roques auf dem Bild getragenen Dienstmütze kein Reichsadler mit Hakenkreuz, sondern der Reichsadler der Weimarer Republik – seit 1950 findet sich dieser Adler übrigens in gleicher Form auch auf dem Bundeswappen.

Hans Peter besitzt originale Wehrmachtsgeneraluniform von Franz von Roques

Hans Peter hat sein Wissen nicht nur aus Büchern, er hat auch einen handfesten Beweis: Anfang der 1970er Jahre kam der Wasenberger in den Besitz der original Wehrmachtsgeneraluniform von von Roques. Außerdem findet sich in Peters kleinem Privatmuseum auch noch eine Leutnantsjacke des Treysaers Offiziers aus der Zeit des Deutschen Kaiserreichs. „Das sind Raritäten“, ist der Wasenberger überzeugt.

An die beiden seltenen Stücke sei er durch Zufall gekommen, erinnert sich der 77-Jährige schmunzelnd: „Mein Ruf ist mir da auch vorausgeeilt. Die Leute wussten ja, dass ich Uniformen sammel. Ich hatte meiner Finger überall drin.“

Vermutlich seien die Uniformteile, darunter auch die Bergschuhe, nach dem Tod von Franz von Roques in Hephata bei der Altkleidersammlung gelandet, so der Wasenberger: „Die Leutnantsjacke lag in der Müllkuhle von Treysa, dem Silberwäldchen. Da bin ich damals dank meiner Beziehungen zum Müllwärter dran gekommen.“

Ein alter Wasenberger habe ihm erklärt, dass die Jacke mit den gelben, roten und schwarzen Biesen aus v. Roques Zeit bei der Artillerieschießschule sei, sagt Peter: „Das wusste ich auch noch nicht.“

V. Roques habe seine Uniform nach dem Krieg bei der Gartenarbeit aufgetragen, weiß der 77-Jährige: „Die Haushälterin kam aus Wasenberg und hat immer erzählt, dass die Treysaer Franz von Roques bis zu seinem Tod mit Herrn General angesprochen haben.“

Neben den Generalssachen hat Hans Peter knapp drei Dutzend weitere Uniformen zu seinem Fundus. Er sammle seit rund 60 Jahren, so der 77-jährige: „Ich wurde von meinem Großvater geprägt.“

Das Besondere: Der Großteil der Militärbekleidung aus Kaiserzeit, Reichswehr und Wehrmacht war ursprünglich im Besitz von Männern aus der Region. Er könne zu jeder Uniform eine Geschichte erzählen, so der Wasenberger stolz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.