Mühle lockte Hunderte

Willingshausen: "Moot by de Mehl" war wieder Publikumsmagnet 

+
Rundfahrt durchs Dorf: Ein besonderes Erlebnis war die Fahrt mit der Motorkutsche über den Markt sowie durch das hübsche Malerdorf. 

Willingshausen. Hunderte Besucher kamen am Pfingstmontag zum "Moot by de Mehl" in Willingshausen. Bei dem Markt gab es wieder Handwerkskunst und regionalen Lebensmittel.

Viele Hundert Besucher erlebten im Malerdorf Willingshausen den „Markt an der Mühle“. Schon zum 20. Mal stand am Pfingstmontag der kernige Markt ganz im Zeichen lokaler Handwerkskunst und regionaler Lebensmittel.

Die Dorfmühle Willingshausen und die benachbarte Töpferei Erbehof luden zum Besuch von über 100 Markt-, Aktions- und Informationsständen ein. Zudem zogen das Kasseler Spielraumtheater, der Zauberclown Laurin sowie die Angelos mit ihrem Jonglage-Workshop und natürlich die Hüpfburg aus echtem Stroh die Jüngsten in ihren Bann.

Natürlich durfte im Malerdorf die Kunst in vielfältiger Form nicht fehlen. Die Landrosinen waren mit dem Kulturanstiftermobil vertreten. Barbara Beer und Erhard Scherpf präsentierten den Atelierrundgang, während das Atelier Ulrike Bernstein Gemälde von drei Künstlern zeigte. Eine Ausstellung über den Willingshäuser Künstler Günther Heinemann und den Porträtzeichner Konrad Albert rundeten das künstlerische Ambiente des Marktes ab. Zu sehen gab es auch wieder eine Live-Schafschur, ein besonderes Erlebnis war die Kutschfahrt mit der Motorkutsche über den Markt sowie durch das Malerdorf.

Dicht gedrängt: Menschenmengen besuchten den Mühlentag in Willingshausen.

Fünfzig handwerkliche Aussteller garantierten mit ihren traditionellen Gebrauchswaren eine vielfältige Marktatmosphäre. Dekoratives für Garten und Balkon rundeten das Angebot ab.

Mehr als zehn Stände mit Lebensmitteln, Speisen und Getränken, Kaffee, Waffeln und Kuchen sorgten für das leibliche Wohl. Ökologisch produzierte Waren wie Gemüsebratlinge, Salate, Holzofenpizza, Bratwurst vom Schwäbisch-Hällischen-Schwein und vom Roten Höhenvieh sowie Weine und Säfte gab es für den besonderen Genuss.

Den kulturellen Reigen vervollständigten Schwälmer Backhausbrot, Honigprodukte, Fladenbrot sowie Lammwurst aus dem Vogelsberg.

Von Jörg Döringer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.