Ein Abend voller Abschiede, Ehrungen und Emotionen

Schwalmstadt: Freiluft-Zeremonie zur Zeugnisübergabe im Schulhof des Schwalmgymnasiums

Abiturjahrgang 2020 - Die vier Besten am Schwalmgymnasium mit der Traumnote 1,0: von links David Schmidt-Weigand, Jakov Kellermann, Hanna Hieronymus und Alita Strubel.
+
Die vier Besten mit der Traumnote 1,0: von links David Schmidt-Weigand, Jakov Kellermann, Hanna Hieronymus und Alita Strubel.

Treysa – Es war ein Abend voller Abschiede, Ehrungen und Emotionen – und eine Überraschung an sich: Im Beisein von Eltern und Lehrern nahmen am Freitagabend alle 79 Abiturienten des Schwalmgymnasiums ihre Zeugnisse entgegen.

„Es ist gut gelöst, wir freuen uns sehr“, sagten Gretha Keßler und Ann-Kathrin Baumgart, als sie schick heraus geputzt den mit gelben und grauen Luftballons geschmückten Schulhof betraten – bis die Abiturienten sie am Ende der zweistündigen Freiluft-Zeremonie in die Luft steigen ließen, dienten die Ballons als dekorative Abstandsmesser für die einzelnen Familien. „Wir hatten schon gar nicht mehr damit gerechnet, dabei sein zu dürfen, umso schöner ist das jetzt“, sagte Doris Barth am Rande das aus, was wohl die meisten Eltern dachten, und was erst dank der kurzfristigen Corona-Lockerungen möglich wurde.

Für die 79 Abiturienten und ihre Eltern, aber auch für Schulleiter Frank Siesenop war es ein eindrucksvoller Abschied: Die Schüler des Abi-Jahrgangs 2020 waren am 13. August 2012 acht Jahre zuvor die ersten, die er in seiner Funktion als Leiter des Schwalmgymnasiums als frische Fünftklässler begrüßte. Und genau 30 Jahre, nachdem er selbst an der damaligen Schwalmschule als Abiturient verabschiedet wurde, sagte der Siesenop der Schule erneut Ade – der Gilserberger wechselt im August ans Schulamt in Fritzlar, stellvertretender Schulleiter Christoph Rehbein übernimmt kommissarisch die Aufgaben.

Abitur Schulleiter verabschiedet Jahrgang 2020

Mit einer Durchschnittsnote von 2,20 sei es der beste Jahrgang, den er als Schulleiter verabschiede, so Siesenop. Und das, obwohl seit Freitag, 13. März nichts mehr so gewesen sei wie vorher: Pandemiebedingt war es für die Abiturienten der letzte Schultag, nur noch zu den Prüfungen durften sie zur Schule kommen. „Ihr seid erfreulich gelassen geblieben“, lobte der Schulleiter. Viele hätten ein hohes Maß an Selbstständigkeit bei den Prüfungen zur Allgemeinden Hochschulreife unter Beweis gestellt.

Wechsel: Schulleiter Frank Siesenop verlässt die Schule, um ab August beim Schulamt zu arbeiten.

„Wir sind mit Abstand die Besten“, sagten Sevval Gün und Hanna Hieronymus im Namen der Abiturienten. Sie dankten für die gute Organisation, das Abitur trotz Pandemie schreiben zu dürfen. Das Warten auf die Ergebnisse der schriftlichen Prüfungen sei ihnen wohl auch wegen Corona wie eine Ewigkeit vorgekommen, so die Schülerinnen.

Umso herzlicher fielen die persönlichen Worte und Geschenke aus, mit denen sich die Schüler bei ihren Tutoren Susanne Dettmer, Tonja Grün, Andreas Reinbott (verhindert), Yvonne Schumann, Stefan Spenner und Ralf Thomas für die gemeinsame Zeit bedankten. Die Chemie zwischen uns hat gestimmt“, sagte David Schmidt-Weigand, der neben Jakov Kellermann, Hanna Hieronymus und Alita Strubel mit der Traumnote 1, 0 abschloss.

Abitur: Zeugnisübergabe im Schulhof

Mit dem Abiturjahrgang 2020 verlasse fast die ganze Schülervertretung die Schule, hieß es, und auch der Chor dünne merklich aus. Eine Schülerin stach dabei besonders hervor: Für ihr soziales Engagement als langjährige Schulsprecherin und für die Schulzeitung, ihr besonderes Talent zum Organisieren und ihre Begabung, „nicht nur in Klausuren die richtigen Worte zu finden“ zeichnete Stefan Spenner Hanna Hieronymus mit dem Förderpreis des Ehemaligenvereins aus.

Die fast wie eine zweite Einweihung des neuen Schulhofes wirkende Zeugnisübergabe war umrahmt von Musikbeiträgen der Lehrer Eva Kirchner (Klavier), Dr. Stefanie Sievers (Querflöte) und Andreas Fiebig (Klarinette), der nach 18 Jahren ebenfalls die Schule verlässt und an die Melanchthon-Schule Steinatal wechselt.

Ein Abend voller Abschiede, auch für Anette Schmidt, der Schulleiter Siesenop für ihr langjähriges Engagement als Vorsitzende des Schulelternbeirats abschließend dankte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.