Promusica präsentierte die Komponistenfreunde Johannes Brahms und Antonin Dvorak in der Hospitalskapelle

Ein wunderbarer Abend der Romantik

Begeisterten: Die Vokalgruppe Promusica überzeugte am Sonntagabend in der Hospitalskapelle. Reiner Eder und Eva Kirchner boten einen slawischen Tanz für Klavier zu vier Händen. Foto: Decker

Treysa. Einen romantischen Abend mit Musik von Antonin Dvorak und Johannes Brahms boten die Vokalgruppe Promusica und einige Solisten am Samstagabend in der Hospitalkapelle. Gut 100 Zuhörer suchten zu Beginn ein Plätzchen, manche wurden nur noch auf der Treppe fündig oder mussten im Eingangsbereich stehen.

Mit einer schlichten Dreiklangmelodie des Violoncello begann Ruth Ganzevoort souverän das Trio für Klavier, Klarinette und Violoncello a-moll op 114 von Brahms. Die warmen weichen Töne der Klarinette, sanft gespielt von Andreas Fiebig, mischten sich in die tiefen Tonlagen des Cellos. Den samtigen Klang unterstützte Reiner Eder gekonnt am Klavier.

Mit zarten Stimmen nahmen Heidi Steinmann-Dörr und Silke Platte als Solistinnen die Stimmung auf. Die Sopranistinnen, zurückhaltend von Thomas Klein am Klavier begleitet, ließen die Gesänge aus Mähren von Antonin Dvorak lebendig werden.

Stimmenvielfalt überzeugte

Anfangs etwas unsicher begann die Vokalgruppe Promusica ihre Darbietung mit dem Brahms Lied „Von edler Art“. Die leisen Stellen wirkten sehr verhalten, jedoch spätestens mit dem zweiten Lied „Mit Lust tät ich ausreiten“ hatte der Chor zu seiner Form gefunden und überzeugte mit seiner Stimmenvielfalt.

Die weiteren Lieder von Dvorak „Aus der Natur“ und die dargebotenen Zigeunerlieder von Brahms sangen die 21 Frauen und Männer mit Gefühl und passender Beschwingtheit. Eva Kirchner und Reiner Eder wechselten sich als Dirigenten und Klavierbegleiter ab und zeigten ihr pianistisches Können mit dem Slawischen Tanz von Dvorak und dem Ungarischen Tanz von Brahms, gemeinsam gespielt am Flügel.

Siri Eder verzauberte

Den Ungarischen Tanz veredelte Siri Eder mit ihrem Violinspiel. Die 15-Jährige, die am kommenden Samstag ein eigenes Konzert mit Eva Maria Balkenhol in der Reihe „Junge Künstler vor Ort“ spielen wird, verzauberte die Zuhörer und weckte in ihnen die Vorfreude auf das Konzert am nächsten Wochenende.

Für die wunderbare Idee, die Komponistenfreunde Brahms und Dvorak in einem gemeinsamen Konzert in der heimeligen Atmosphäre der Hospitalkapelle zu präsentieren, bedankte sich das Publikum mit lang anhaltendem Applaus.

Von Christiane Decker

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.