Anita Böhm-Krutzinnas historischer Roman „Unter den Rosen“ liefert nicht nur Gartenfreunden einige Überraschungen

Vom Zauber der Königin der Blumen

Erstlingswerk: Anita Böhm-Krutzinna aus Todenhausen mit ihrem historischen Roma mit dem Titel „Unter den Rosen“. Foto: Diehl

Todenhausen. „Früher dachte ich, ich müsste erst etwas erlebt haben, bevor ich anfangen kann zu schreiben“, sagt Anita Böhm-Krutzinna. Erlebt hat sie auf ihrem Bauernhof in Todenhausen einiges. So verfasste sie in den vergangenen Jahren Kurzgeschichten, nachzulesen in der Bauerntöchter-Reihe von Ulrike Siegel. Ihre Leidenschaft für Rosen war es, die den Anstoß für ihr erstes Buch gab. „Eine Rose“, sagt sie, „ist für mich mehr als eine Blume.“

Vor gut 20 Jahren verwandelte sie ihren Gemüsegarten in ein Rosarium und entwickelte sich zu einer Rosenexpertin, die deutschlandweit Vorträge über die Königin der Blumen hält. Kein Wunder also, dass ihr 166-Seiten-Buch „Unter den Rosen“ vom ersten deutschen Rosenzüchter Daniel August Schwarzkopf zu Kassel handelt.

Der Hofgärtner legte vor 1785 im Auftrag des Landgrafen Friedrich ll. mit den damals bekannten und den eigenen gezüchteten Rosen die wohl größte Rosensammlung der westlichen Welt in Wilhelmshöhe an. Der Kasseler Hofminiaturmaler Salomon Pinhas hat die Rosen in Bildern festgehalten. Zwar hatte er 1806 schon fast alle Rosen gemalt, durch die politischen Umstände wurden die 134 Aquarelle erst 1815 gebunden.

Ein verschollenes Buch

Doch warum war die Monographie über 150 Jahre in der Schlossbibliothek in Wilhelmshöhe verschollen? War der Hofgärtner Schwarzkopf dafür verantwortlich? Und wie gelang es dem Maler Salomon Pinhas, sich auf geheimnisvolle Weise zu rächen?

Der Roman lässt Raum für Spekulationen, und nicht alle diese Fragen werden in dem Buch beantwortet, das ein gut recherchiertes, facettenreiches Bild der beiden Hauptfiguren Schwarzkopf und Pinhas sowie der damaligen Zeit zeichnet. Abgerundet wird die Geschichte durch acht detailliert gezeichnete, kolorierte Rosenbilder sowie dem Titelbild der Rosensammlung von Salomon Pinhas.

Geheime Miniaturen

Während der Arbeit an dem Roman entdeckte die Autorin eine kleine Sensation: Geheime, versteckte und meist nur mit einer Lupe zu erkennende Miniaturbilder in den Zeichnungen von Pinhas. „Ich konnte es kaum glauben, als ich sie zum ersten Mal gesehen habe.“ Seitdem sind die Geheimminiaturen zu ihrem Fachgebiet geworden. In einem gleichnamigen Buch geht sie der Frage nach, ob versteckte Bilder auch bei anderen Malern zu finden sind.

Einmal vom Zauber der Rosen erfasst, ist Anita Böhm-Krutzinna in „Unter den Rosen“ tief eingetaucht in die wissenschaftliche Pflanzengeschichte und stellt den Stand ihrer Forschung in Bezug auf die frühen Rosen im „Anhang für Rosenfreunde“ dar - einem kurzen Sachbuchteil ihres Rosenbuches. Hierfür hat sie in einschlägigen Fachzeitschriften bereits viel Lob erhalten.

Von Kerstin Diehl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.