Brandweer Poperinge aus Belgien besuchte Feuerwehrkollegen aus Obergrenzebach

Im Zeichen der Freundschaft

Blicken auf eine 50-jährige Freundschaft zurück: (v.l.) Frans Debuydt, Gabriel Devooght, Heinrich Mühling, Gerhard Otte und Gottfried Winkler. Foto: Haaß

Obergrenzebach. Ganz im Zeichen der europäischen Völkerverständigung stand am langen Pfingstwochenende das Freundschaftsfest der Feuerwehr Obergrenzebach. Die Brandbekämpfer des Frielendorfer Ortsteils feierte ihre 50-jährige Freundschaft mit der Brandweer Poperinge aus Belgien. Wie innig die Freundschaft zwischen den beiden Wehren ist, lässt sich allein schon anhand der gegenseitigen Besuche erahnen. Mehr als achtzig Mal haben sich Obergrenzebacher und Belgier in den vergangenen Jahrzehnten bereits getroffen.

Am späten Freitagnachmittag wurden die dreißig Belgier nach sechsstündiger Busfahrt traditionell von einer Abordnung aus Obergrenzebach an der Autobahnabfahrt in Alsfeld in Empfang genommen und die letzten Kilometer in die Ohetalgemeinde begleitet.

„Es ist schön, dass in diesem Jahr auch zwei Mitglieder der Jugendfeuerwehr Poperinge mitgekommen sind“, freute sich Obergrenzbachs stellvertretender Wehrführer Christian Nill. Erstes Ziel der Brandweer war zunächst der Friedhof. Mit einer Gedenkminute gedachten die Belgier den bereits verstorbenen Obergrenzebacher Feuerwehrleuten, darunter auch dem Initiator der langjährigen Freundschaft, Gustav Gall. „An den Gräbern wurde innegehalten und militärisch gegrüßt. In Belgien ist die Wehr straffer organisiert“, erklärte Nill. Der Freitag endete mit einem gemütlichen Dorfabend im Festzelt. Eine Fotoausstellung mit über 300 historischen Bildern weckte Erinnerungen und ließ den Gesprächsstoff zwischen Deutschen und Belgiern nicht ausgehen.

Besuch der Landesschule

Am Samstag besuchten die Belgier die Hessische Landesfeuerwehrschule in Kassel. Geführt von Schuldirektor Silvio Burlon konnten sich die Angehörigen der Brandweer ein Bild von den Ausbildungsmöglichkeiten machen.

Offiziell wurde es dann am Samstagabend: Bei einem Festkommers erinnerten zahlreiche Redner an die beispielhafte Freundschaft zwischen Obergrenzebach und Poperinge.

Nach einem gemütlichen Familientag am Sonntag, und einem gemeinsamen Essen im Landgasthof Steinbrecher, hieß es am Montag Abschied nehmen. Mit der Gewissheit im Gepäck, die Freundschaft wieder ein Stückchen vertieft zu haben, machte sich die Delegation aus Belgien gegen Mittag auf den 600 Kilometer langen Rückweg.

Von Matthias Haaß

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.