Große Reinigung und Desinfizierung geplant

Kita Regenbogen in Ziegenhain wird wegen Grippe geschlossen

+
Hygiene ist das A und O: Die Kita Regenbogen muss wegen der Grippewelle vorübergehend geschlossen werden. Unser Archivbild zeigt Kinder der Kita in Ziegenhain im Jahr 2013 während eines Aktionstags zum Thema Handhygiene.

Ziegenhain. Die Kita Regenbogen wurde von der Erkrankungswelle getroffen, bei zwei Kindern wurde ein Grippe-Virus nachgewiesen. Jetzt wird die Einrichtung für eine Desinfektion geschlossen. 

105 Kinder sind zurzeit in der Ziegenhainer Kindertagesstätte "Regenbogen" angemeldet – am Dienstag, 27. Februar, wurden nur 35 betreut. Die Angst vor der Grippe geht um, bei zwei Kindern wurde das Influenza-A-Virus nachgewiesen, viele weitere sind krank, einige Eltern behalten ihre Kinder aber auch aus Sorge vor Ansteckung zuhause.

Nun wird die Einrichtung auf Druck vieler Eltern geschlossen, um eine professionelle Reinigung und Desinfizierung durchführen zu können. Laut Verwaltung hätte es am Freitag aufgrund eines pädagogischen Fachtags ohnehin keine Betreuung gegeben, am Donnerstag bleibt die Kita zusätzlich zu.

Zunächst hatte die Stadt als Träger dieses Vorgehen nicht in Betracht gezogen. Nachdem das Ausmaß der Erkrankungswelle in der vergangenen Woche bekannt geworden war, wurde sofort das Gesundheitsamt des Schwalm-Eder-Kreises hinzugezogen. Dieses hat zu verschärften Hygienemaßnahmen geraten, bezweifelt aber den Erfolg einer Schließung und Desinfizierung der Kita, sagt Leiter Dr. Ulrich Klinge: "Spätestens, wenn dort das nächste Kind mit Symptomatik ist, sind die Viren wieder drin." Wichtig sei deshalb, dass Eltern keine kranken Kinder in die Einrichtung bringen, auch nicht mit leichten Symptomen – nur so könne die Erkrankungswelle gestoppt werden.

Davon ist nicht nur die Kita "Regenbogen" betroffen, bisher haben sich neun weitere Kitas im Landkreis an das Gesundheitsamt gewandt, zwei von ihnen melden, dass der Betrieb eingeschränkt sei: die Ziegenhainer Kita und eine in Willingshausen. Dort waren vor einer Woche fünf von sechs Mitarbeitern und über die Hälfte der Kinder erkrankt. Aber auch Kitas in Remsfeld, Guxhagen, Borken, Nassenerfurth und Kleinenglis melden, dass ein großer Anteil der Erzieher oder der Kinder von der aktuellen Krankheitswelle erwischt wurden.

Mehr zur Situation in der Ziegenhainer Kita lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Schwälmer Allgemeinen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.