1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schwalmstadt

Zwei Nachbarn retten Frau aus brennender Wohnung in Treysa

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johannes Rützel

Kommentare

Verkohlte Küchengeräte liegen vor dem Hauseingang. Ein Ventilator bläst frische Luft in das Treppenhaus in der Herbstgasse.
Verkohlte Küchengeräte liegen vor dem Hauseingang. Ein Ventilator bläst frische Luft in das Treppenhaus in der Herbstgasse. © Johannes Rützel

Die Küche brannte. Zwei Männer sahen den Rauch, eilten in das Haus, traten die Wohnungstür ein und retteten die Frau aus der Wohnung.

Schwalmstadt – Eine 45-jährige Frau aus Treysa wurde von Nachbarn aus ihrer brennenden Wohnung gerettet. Das Feuer brach am Freitagmorgen kurz nach 10 Uhr offenbar in der Küche der Frau aus, berichtete die Feuerwehr.

Es rauchte sehr stark, weshalb zwei Nachbarn von gegenüber auf den Brand aufmerksam wurden, berichtete die Polizei. Die beiden Männer eilten in den zweiten Stock des Hauses, traten die Wohnungstür ein und holten die Frau aus der verrauchten Wohnung. Die Frau wurde vor Ort ärztlich behandelt und mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Schwarzer Brandrauch ist sehr gefährlich: schon wenige Atemzüge lassen Erwachsene bewusstlos werden. Ein weiterer Nachbar konnte sich alleine aus seiner Wohnung retten.

In dieser Wohnung brach der Brand aus. Der Rauch hinterließ Rußspuren in der Wohnung und an der Fassade.
In dieser Wohnung brach der Brand aus. Der Rauch hinterließ Rußspuren in der Wohnung und an der Fassade. © Rützel, Johannes

Wehrführer Björn Bachmann sowie Einsatzleiter und Stadtbrandinspektor Thomas Thiel zeigten sich nach dem Einsatz zufrieden: „Der Einsatz ist gut gelaufen, das Feuer konnte schnell gelöscht werden.“ Bei der Anfahrt der Feuerwehrleute habe man den Rauch schon von weitem sehen können. Ein Trupp von zwei Männern unter Atemschutz löschte den Brand in der Wohnung.

Zwei weitere Männer unter Atemschutz durchsuchten die anderen Wohnungen in dem Mehrparteienhaus nach Menschen. Dabei mussten sie auch eine Wohnungstür aufbrechen. Eine weitere Tür konnte mit einem Schlüssel geöffnet werden, den ein Anwohner den Feuerwehrleuten vor dem Haus gegeben hatte. Um die beiden Trupps abzusichern rückte noch ein Atemschutztrupp der Feuerwehr aus Ziegenhain an. Weitere Personen mussten nicht gerettet werden.

Die Wohnung und das Treppenhaus wurden mit Hochleistungsgebläsen gelüftet. Auf dem Gehsteig neben der Haustür legten die Feuerwehrleute verkohlte Küchengeräte ab. Insgesamt waren 36 Feuerwehrleute im Einsatz, dazu der Rettungsdienst mit zwei Rettungswägen und Polizisten. Die ganze Wohnung sei schwarz vom Ruß und nicht mehr bewohnbar, so Stadtbrandinspektor Thiel gegenüber der HNA. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 30 000 Euro. Die Brandursache war laut Polizei eine überhitzte Pfanne auf dem Herd. Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung.

Auch interessant

Kommentare