Division unter Eberhard Zorn weltweit im Einsatz

Zweiter Stern für den Kommandeur

Gratulation: Staatssekretär Hoofe beglückwünscht General Eberhard Zorn. Foto: privat/nh

Stadtallendorf. Mitte Juni hat General Eberhard Zorn das Kommando der Division Schnelle Kräfte übernommen. Nun wurde er zum Generalmajor befördert.

Der Großverband, der für militärische Evakuierungsoperationen zuständig ist, soll unter Zorn innerhalb kurzer Zeit für weltweite Operationen eingesetzt werden. Während einer Feier wurde General Zorn vom Staatssekretär Hoofe in Vertretung der Bundesverteidigungsministerin zum Generalmajor befördert, heißt es in einer Pressemitteilung der Division.

Zorns Karriere begann vor 36 Jahren in Idar-Oberstein an der Artillerieschule. Nach Verwendungen als Offizier der Artillerietruppe und der Ausbildung zum Generalstabdienstoffizier wurde er in höheren Stäben und dem Verteidigungsministerium eingesetzt.

In führenden Positionen

Bevor General Zorn Divisionskommandeur wurde, führte er die zur Division gehörende Luftlandebrigade 26 „Saarland“ und leitete das Büro des Generalinspekteurs der Bundeswehr. Nun hat Zorn einen zweiten Stern erhalten. (ras)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.