Literaturfest Niedersachsen: Lesung im Rathaus lockt Gäste aus der ganzen Region

Ein Abend voller Glück

Ein geglückter Abend: Detlef Kuhlmann (von links), Harald Martenstein und Margarete von Schwarzkopf erhielten von Bürgermeister Torsten Bauer als Dankeschön unter anderem eine neu gestaltete Tasse der Stadt. Foto: Porath

Uslar. Die Rathaushalle war voll, die Laune des Publikums bestens. Das Literaturfest Niedersachsen machte mit Bücher-Expertin Margarete von Schwarzkopf, Kolumnist Hartmut Martenstein und Sportwissenschaftler Detlef Kuhlmann Station in Uslar und erntete dafür viel Beifall.

„Was macht Menschen glücklich?“ fragte NDR-Moderatorin Margarete von Schwarzkopf den Journalisten und Autor Harald Martenstein (Berlin) sowie den Sportpädagogen und Marathonläufer Detlef Kuhlmann (Hannover). Wer einfache Antworten erwartet hatte, wurde enttäuscht. Martenstein, der mit seinen Kolumnen in der Wochenzeitung „Die Zeit“ und „Tagesspiegel“ zu den deutschen Erfolgsautoren gehört, macht das Schreiben wider Erwarten nicht glücklich.

Keine Glücksgarantie

Es sei ein Beruf wie jeder andere, mal laufe es gut, mal eher schlecht. Glücklich mache vielmehr das danach, der Absacker nach einem gelungenen Fest zum Beispiel. Häufig werde ein Glücksmoment erst in der Rückschau deutlich und nicht in dem Augenblick, in dem er passiere, so Martenstein.

Als Sportler kennt Detlef Kuhlmann das Glücksgefühl, wenn er beim Marathon die Ziellinie überquert. Glück, wie man es beim Sport empfinde, sei grundsätzlich zu unterscheiden von dem Glück, das etwa ein fertiggestelltes Produkt vermittle. Für das gute Gefühl, das beim Sport entstehe, gebe es keine Garantie.

Schwarzkopf und ihre Mitstreiter waren sich einig, dass die Sucht nach Glück alles andere als glücklich mache. Vielmehr verpasse, wer immer nach dem Glück, dem perfekten Leben suche, die wahrhaft glücklichen Momente. Tatsächlich ruhe irgendwo zwischen Glück und Unglück genau die Zone, in der sich am besten Leben lasse. „Ich lege auf Glück keinen gesteigerten Wert“, sagte Harald Martenstein. Das Publikum machte er dennoch glücklich mit seinen amüsanten Kolumnen, die er an diesem Abend las.

Schmerzen und Schweiß

Etwas anstrengender war das Glück in den von Detlef Kuhlmann präsentierten Texten anderer Marathonläufer. Darin wurde vor allem deutlich, dass deren Glück von einer Menge Schmerzen und Schweiß begleitet sein kann.

Eine derartig große Bandbreite des Glücks hatten viele Zuhörer gar nicht erwartet. Sie belohnten die Akteure mit einem lang anhaltendem Applaus und lösten damit vielleicht sogar Glücksgefühle aus. (yp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.