Milde Witterung begünstigt die Sanierungsarbeiten im Bodenfelder Freibad

Bodenfelde. Für die Bauarbeiten am Bodenfelder Freibad ist es gut, dass es bisher keinen richtigen Winter in der Region gibt. Die eher milde Witterung macht es möglich, dass auf der Baustelle am Nienoverer Weg nahezu ungehindert weiter gearbeitet werden kann.

Anfang der Woche wurden drei blaue und tonnenschweren Stahlfilter per Kran vom Parkplatz an ihren neuen Bestimmungsort gehoben. Für die Filtertechnik wurde an das vorhandene Versorgungsgebäude angebaut. Nach dem Aufstellen der Filter kann das Gebäude jetzt rundherum fertiggestellt werden, sagte Bodenfeldes Bürgermeister Hartmut Koch gestern auf Nachfrage. Wenn das Dach in den nächsten Wochen aufgebaut wird und später dicht ist, können die Arbeiten im Inneren des Anbaus unabhängig vom Wetter erledigt werden.

Koch rechnet damit, dass die nach entsprechenden Ausschreibungen beauftragten Firmen ihre Arbeiten weiterhin im Zeitplan des Architekten erledigen können.

Vorgesehen ist, dass die Schwimmbad-Technik bis zum Saisonstart im Mai komplett installiert und funktionsfähig ist. Koch zeigte sich zuversichtlich, dass alles rechtzeitig fertig ist und die Helfer des Freibad-Fördervereins die Badesaison mit genügend Vorlauf vorbereiten können.

Große Herausforderung

Der Förderverein sieht sich angesichts der technischen Veränderungen vor besondere Herausforderungen gestellt. Die Folge- und neuen Betriebskosten nach der mit 800 000 Euro veranschlagten Renovierung könne noch niemand vorausberechnen, heißt es vom Vorstand des Fördervereins.

Die Verantwortlichen rechnen vor allem mit höheren Stromkosten. Die Folge: Der Förderverein, der das Freibad betreibt, muss höhere Einnahmen erzielen, um die Kosten stemmen zu können. „Wir müssen vermutlich sehr viel mehr Geld verdienen als in den Vorjahren“, befürchtet der Vorsitzende Michael Panchyrz.

Bereits in der vergangenen Saison gab es mit der Übergangstechnik einen immensen Anstieg der Energiekosten. So hofft der Förderverein auf einen Super-Sommer und genügend Helfer. (jdx)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.