Sonderausstellung 50er-Jahre im Museum - Leiter Dr. Schäfer geht in den Ruhestand

+
Aufbau: Ein Riesenfoto vom Bau des Sportheims des VfB Uslar ist einer der Hingucker der Sonderausstellung über die 50er-Jahre in Uslar, hier mit den maßgeblichen Gestaltern Dr. Wolfgang Schäfer (von links), Gerd Gail und Daniel Althaus.

Uslar. Die Zeit des Aufbruchs. So heißt die Sonderausstellung im Uslarer Museum über die 50er-Jahre, die am Sonntag eröffnet worden ist. Der Titel bekommt über die Ausstellung hinaus Bedeutung.

Denn für Museumsleiter Dr. Wolfgang Schäfer war es auch ein Aufbruch: Es war seine letzte Sonderausstellung in seiner Funktion. Er geht Ende November in den Ruhestand.

Doch damit noch nicht genug Aufbruchstimmung: Für das Museum wird bekanntlich nach einer Lösung gesucht, um es trotz Finanznot der Stadt weiterzuführen.

Zur Eröffnung der neuen Sonderausstellung hatten sich viele Uslarer auf den Weg gemacht. Die Sitzplätze reichten bei weitem nicht aus, so groß war der Andrang. Sie erlebten, wie sich der stellvertretende Bürgermeister Gerhard Nolte an die 50er-Jahre erinnerte: Unter anderem an seine Einschulung in die Sollingschule, die sich damals noch im heutigen Museumsgebäude befand.

Sonderausstellung im Uslarer Museum: 50er-Jahre im Solling

Sonderausstellung im Uslarer Museum: 50er-Jahre im Solling © HNA/Schneider
Sonderausstellung im Uslarer Museum: 50er-Jahre im Solling © HNA/Schneider
Sonderausstellung im Uslarer Museum: 50er-Jahre im Solling © HNA/Schneider
Sonderausstellung im Uslarer Museum: 50er-Jahre im Solling © HNA/Schneider
Sonderausstellung im Uslarer Museum: 50er-Jahre im Solling © HNA/Schneider
Sonderausstellung im Uslarer Museum: 50er-Jahre im Solling © HNA/Schneider
Sonderausstellung im Uslarer Museum: 50er-Jahre im Solling © HNA/Schneider
Sonderausstellung im Uslarer Museum: 50er-Jahre im Solling © HNA/Schneider
Sonderausstellung im Uslarer Museum: 50er-Jahre im Solling © HNA/Schneider
Sonderausstellung im Uslarer Museum: 50er-Jahre im Solling © HNA/Schneider
Sonderausstellung im Uslarer Museum: 50er-Jahre im Solling © HNA/Schneider
Sonderausstellung im Uslarer Museum: 50er-Jahre im Solling © HNA/Schneider
Sonderausstellung im Uslarer Museum: 50er-Jahre im Solling © HNA/Schneider
Sonderausstellung im Uslarer Museum: 50er-Jahre im Solling © HNA/Schneider

Die Ausstellung, so berichtete Nolte, ist ein Teil einer Veranstaltungsreihe zur Nachkriegszeit im Solling, die vom Literatur- und Kunstkreis und dem Museum getragen wird. Konzipiert wurde die Ausstellung, die von der Stiftung der niedersächsischen Volksbanken und Raiffeisenkassen und der Volksbank Solling gefördert wird, von Dr. Schäfer und dem Museumsteam sowie von Ortsheimatpfleger Gerd Gail (Wiensen).

In der Veranstaltungsreihe zur Sonderausstellung sind noch eine weitere Ausstellung über Filmplakate und eine Kabarettveranstaltung mit der Leipziger Pfeffermühle geplant, kündigte Dorothea Müller vom Literatur- und Kunstkreis an.

Ortsheimatpfleger Gail, der vor kurzem einen Bildband über die 50er-Jahre im Solling herausgebracht hat, berichtete über seine Beweggründe: Die 50er-Jahre waren für ihn die Kindheit und Jugend – eine prägende Zeit seines Lebens.

Ebenfalls sehr persönlich gefärbt war der Vortrag von Dr. Schäfer zur Ausstellung. Er erinnerte an seine Kindheit in Lippoldsberg mit Maulschellen in der Schule, den Wirtschaftsaufschwung allgemein, die Blütezeit der Kneipen und an die Fresswelle ab 1958: „Bodenfelde wurde damals durch seine Bauchmannschaft berühmt. In der dritten Herrenmannschaft des FC musste man wenigstens zwei Zentner wiegen, um mitspielen zu können. Diese Elf erfreute die Zuschauer in der zweiten Kreisklasse durch einen virtuosen Standfußball.“

Der Vortrag war quasi ein Rundgang durch die Ausstellung, die den Bauboom darstellt, sich den Themen Kleidung und Mode, der Kneipenkultur, der Schule, den Betrieben und dem Feiern widmet. Prunktstücke der Ausstellung sind ein für die damalige Zeit typischer Einachser für die Garten- und Feldarbeit und eine NSU Superfox, ein klassisches Moped der Zeit. (fsd)

Sonderausstellung „Die Zeit des Aufbruchs. Die 50er-Jahre im Solling“, Museum Uslar, 6. November bis 18. Dezember und 8. Januar bis 5. Februar, dienstags bis sonntags von 15 bis 17 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.