Brauchtum missdeutet: Autofahrer flüchtet vor Verkleideten

Gierswalde. In einigen Dörfern im Uslarer Land vertreibt der Neujahrsbock die Geister des alten Jahres. In Gierswalde jagte das Brauchtum einem Autofahrer so viel Schrecken ein, dass er einen Unfall verursachte.

Der 52-Jährige aus Schleswig-Holstein fuhr am Neujahrstag auf der B 241 durch Gierswalde und musste mit seinem Wagen gegen 11.30 Uhr anhalten, weil vor ihm ein Auto gestoppt hatte. Zwei verkleidete Jugendliche der Neujahrsbock-Gruppe standen an dem Fahrzeug und redeten mit dem Fahrer.

Als der Norddeutsche, dem solches Brauchtum vollkommen unbekannt war, die Verkleideten sah, bekam er es mit der Angst zu tun, legte den Rückwärtsgang ein und fuhr los. Dabei beachtete er aber nicht, dass hinter ihm bereits ein anderes Auto mit einem 65-jährigen Fahrer aus einem Uslarer Ortsteil angehalten hatte. Es kam zur Kollision.

Dabei entstand Schaden von 1000 Euro. Die Fahrer blieben unverletzt. (fsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.