War Verlosung auf Uslarer Weihnachtsmarkt  manipuliert?

Darum geht es: Der Hauptpreis der Uslarer Weihnachtsverlosung, ein nagelneues Auto, wurde Ende des vorigen Jahres offiziell übergeben. Wir haben die betroffenen Personen wegen des derzeit laufenden Verfahrens unkenntlich gemacht. Archivfoto: Schneider

Uslar. Die beliebte Uslarer Weihnachtsverlosung unter dem Riesenadventskalender bekommt einen bitteren Beigeschmack: Es besteht der Verdacht der Manipulation bei der Verlosung des Hauptpreises.

Dabei geht es um ein Auto im Wert von 11.000 Euro. Uslars Bürgermeister Torsten Bauer hat auf Anfrage bestätigt, dass die Stadtverwaltung in der Sache Nachforschungen anstellt. Die Verwaltung gehe Hinweisen nach. Und es gehe um personelle Konsequenzen. Er rechne spätestens Ende des Monats, vermutlich eher mit Ergebnissen. Bauer wollte aber aufgrund des laufenden Verfahrens keine weiteren Angaben zu dem Fall machen.

Nach HNA-Informationen richtet sich der Verdacht gegen eine Mitarbeiterin der Stadt. Demnach soll sie dafür gesorgt haben, dass der Hauptpreis in ihrem privaten Umfeld gelandet ist.

Rücksicht auf Partner

Dem Uslarer Bürgermeister geht es bei der Angelegenheit nach seinen Worten auch darum, dass die Weihnachtsmarkt-Verlosung unter dem Riesenadventskalender keinen Schaden nehme. Die Stadt habe in dem Zusammenhang vor allem Rücksicht auf ihre Partner zu nehmen: die Geschäftsleute und die Wirtschaftsvereinigung Region Uslar

Die Wirtschaftsvereinigung selbst ist über den Manipulationsverdacht offiziell nicht informiert, sagte Vorsitzender Matthias Riemer. Sollte etwas schiefgelaufen sein, vertraue die Wirtschaftsvereinigung Region Uslar auf Bürgermeister Bauer, dass er eine Regelung finde.

Alles abgerechnet

Im Zusammenhang mit dem Weihnachtsmarkt 2015 habe die Wirtschaftsvereinigung mit der Stadt Uslar bereits abgerechnet und sich das Werbebudget wie vereinbart geteilt. Was die Organisation und Finanzierung des Hauptpreises angehe, hat die Wirtschaftsvereinigung das Auto für die Verlosung erworben. Auch dabei ist laut Riemer alles fehlerfrei verlaufen.

Die betroffene Mitarbeiterin sagte auf Anfrage der HNA, sie könne und dürfe wegen eines bevorstehenden Gerichtsverfahrens nichts sagen, weise aber alle Vorwürfe gegen sich zurück und habe deswegen Klage eingereicht.

Die Verlosungsaktion und der Riesenadventskalender hatten Uslar einst berühmt gemacht. Erstmals im Advent 1994 war die Front des Rathauses, Wahrzeichen der Stadt Uslar, in einen roten Riesenadventskalender verwandelt worden.

Die Verlosung funktioniert so: Die Geschäftswelt und andere Unternehmer spenden Preise, die während der Adventszeit täglich beim Türchenöffnen vorm Rathaus verlost werden. Die Lose dazu werden vorher an Einwohner und Gäste verkauft.

So wurden in Uslar Jahr für Jahr Tausende von Preisen verlost, in den zurückliegenden Jahren als Attraktion mehrmals auch ein Auto als Hauptpreis.

Lesen Sie dazu:

Student aus Kassel gewinnt Weihnachts-Hauptpreis in Uslar: nagelneues Auto

-  Warten auf das Glückskind: Autogewinner hat sich noch nicht gemeldet

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.