Bauwagen mit Komfort fürs Baumhaus-Hotel

Fast vereint: Die zwei Hälften des künftigen Konferenzgebäudes auf der Wiese unterhalb der Baumhäuser des Baumhaushotels Solling im ErlebnisWald Schönhagen. Foto: Brill/nh

Schönhagen. Zwei riesige Lastwagen schlängelten sich am Mittwochvormittag den schmalen Weg von Schönhagen in Richtung ErlebnisWald hinauf. Auf dem Besucherparkplatz warteten Arbeiter und schweres Gerät zum Ausladen der Fracht.

Die bestand aus zwei Bauwagen, die zusammengebaut einen fast 50 Quadratmeter großen Konferenzwagen für das Baumhaushotel Solling ergeben. In Auftrag gegeben hat das Stefan Brill, Geschäftsführer der erfolgreichen Baumhaushotel Solling GbR. Das Göttinger Unternehmen „Wohlwagen“ von Alex Borghorst ist spezialisiert auf derartige Aufträge. Borghorst ist gelernter Ingenieur und gilt als Lebenskünstler. Er beauftragte eine Firma in Polen mit dem Bau der zwei Bauwagen-Hälften, die jetzt per Lastwagen angeliefert wurden.

Ein Gabelstapler hob die Teile aus den Lkw, dann wurden die Achsen untergebaut. Der wintertaugliche Trecker eines Landwirts zog die Bauwagen auf eine vorbereitete Schotterplattform unterhalb der Baumhaus-Anlage auf dem Gelände des ErlebnisWaldes.

In den nächsten Tagen sollen die beiden Hälften zu einem Ganzen verschraubt werden. „Künftig soll das unser Konferenzwagen für die Hotelgäste sein“, freut sich Brill. Der Grund für den Bedarf: Es gibt bereits sieben einzelne Baumhäuser, das achte soll noch dieses Frühjahr gebaut werden.

Im Sommer nutzen die Bewohner gern die Sitzgelegenheiten auf einer Freifläche, im Frühjahr, Herbst und Winter wurde bisher das Glashaus (Waldatelier) als Gruppenraum genutzt. Dafür soll jetzt das Bauwagen-Ensemble eingesetzt werden.

Platz für 24 Personen

Die Bauwagen bieten auf 46 Quadratmetern Platz für 24 Personen: zum gemeinsamen Frühstück und als Aufenthaltsraum in unmittelbarer Nähe zu den Baumhäusern.

Die Frage, warum er kein festes Haus gebaut habe, beantwortet Brill so: „Diese ungewöhnliche Herberge passt viel besser zu uns und dem gesamten Ambiente im Wald.“ Das findet auch Alex Borghorst, der mit seinen Helfern zusammenfügt, was zusammen gehört.

Investiert hat die Baumhaushotel Solling GbR mit Stefan Brill, seinem Bruder Jörg Brill und Detlef Reimelt etwa 85 000 Euro. 45 Prozent davon gab es als touristischen Förderzuschuss über das Projekt LandZukunft des Bundeslandwirtschaftsministeriums. „Das war ein wichtiger Punkt für die Entscheidung für die Bauwagen“, sagt Stefan Brill.

Bett zwischen Baumwipfeln

Das Interesse am Leben in den bald acht verschiedenen Baumhäusern sei ungebrochen, sagt Brill. Im vergangenen Jahr wurden 5000 Übernachtungen gezählt. Das neueste Haus soll Refugium heißen und ein Pärchenhaus mit Pfiff werden: Das Bett steht in der Mitte, und die Seitenteile des Hauses geben offene Fensterfronten frei. Ein Gefühl, als liege man zwischen den Baumwipfeln.

www.baumhaushotel-solling.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.