Tempo 30 gefordert

Ortsratsmitglied sieht große Unfallgefahr in Uslar-Sohlingen

Eng und auch etwas unübersichtlich: Die Bundesstraße 241 im Bereich der Ortsdurchfahrt Sohlingen. Links beginnt die Bleichstraße.
+
Eng und auch etwas unübersichtlich: Die Bundesstraße 241 im Bereich der Ortsdurchfahrt Sohlingen. Links beginnt die Bleichstraße.

Wie in Bollensen müsste nach Ansicht des Sohlinger Ortsratsmitglieds Helmut Bösenberg auf der Bundesstraße 241 im Bereich der Ortschaft Sohlingen das Tempo auf 30 Stundenkilometer reduziert werden.

Sohlingen - Das fordert Bösenberg für den Bereich der Einmündung in die Bleichstraße in einem offenen Brief an den Stadtrat. Zuständig ist der Landkreis Northeim als Straßenbaubehörde. Der Rat der Stadt solle sich aber dafür stark machen, fordert Bösenberg, der sein Anliegen auch bereits in der jüngsten öffentlichen Sitzung des Rates als Zuhörer geäußert hatte.

Er sieht vor dem Hintergrund eines erneuten Unfalls im Einmündungsbereich dringend Handlungsbedarf. Ein Unbekannter hatte mit seinem Fahrzeug eine Hausecke touchiert und sich davon gemacht. „Dies ist nicht der erste Unfall an der Stelle“, schreibt Bösenberg. Wegen der engen Kurve in der Ortsdurchfahrt im Bereich der Bleichstraße habe es dort schon öfter gekracht.

Autos und Lastwagen seien bereits häufiger in Hauswände oder Gartenzäune gefahren. Einmal sei sogar ein Betonmischer in ein landwirtschaftliches Gebäude gerauscht. Zum Glück sei bisher kein Mensch dabei verletzt worden.

Der Bürgersteig an der Bundesstraße werde viel genutzt, unter anderem von Schulkindern wegen der Bushaltestellen. Deshalb solle der Rat sich „massiv“ für eine Tempo-30-Zone einsetzen.  jde

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.